Frisör – Rückgaberecht

Ich war beim Frisör und habe mir die Haare machen lassen. Daraufhin hat mir die Frisöse zwei Produkte „auf die Nase gebunden“. Da ich noch 17 bin und ich sagen muss, dass ich leicht beeinflussbar bin und eigentlich halb geschäftsfähig, hab ich nach langem reinreden ja gesagt.

Bin aber 2 Minuten nach dem Kauf wieder ins Geschäft wollte es zurückgaben worauf sie sagte, das ginge nicht.

Produkte waren zu und soweit ich weiß, gilt laut dem Verbraucherschutz ein Rückgaberecht von 14 Tagen (wenn es keins geben würde, müsste sie mich theoretisch gesagt „vorwaren“) oder nicht?

Wie sieht es aus? krieg ich mein geld? wer hat recht?

bitte um dringende antwort.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Frisör – Rückgaberecht

  1. Es gibt beim persönlichen Einkauf von Waren, bis auf einige Ausnahmen, kein Rückgaberecht von 14 Tagen. Dieses liegt regelmäßig nur dann vor, wenn sie Waren bestellen, der Kaufvertrag also ohne persönliches Zutun erfolgt.
    Der Kauf von Waren im Friseurgeschäft gehört hier nicht dazu. Sofern die Ware Mangelfrei ist und der Verkäufer kein freiwilliges Umtauschrecht eingeräumt hat, sind sie an den Kauf gebunden.

    Nun zu ihrem Alter. Sie sind 17 Jahre und damit teilweise Geschäftsfähigkeit. Im Rahmen des ihnen zur Verfügung stehenden Taschengeldes oder Einkommens, können sie auch ohne Einverständnis ihrer Eltern Geschäfte des täglichen Lebens tätigen.
    § 110 BGB Taschengeldparagraph

    Sofern sie über kein eigenes Einkommen verfügen, kommt es darauf an, mit welchen Mitteln sie den Kauf der Waren getätigt haben.

    Bitte schreiben sie uns, woher das Geld stammt, mit dem sie die beiden Produkte gekauft haben, ob sie über eigenes Einkommen verfügen, möglicherweise durch eine Ausbildungsvergütung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.