Freund meiner Mitbewohnerin

Ich und meine damals beste Freundin sind zusammen gezogen (Mietvertrag 50:50) , seit ca. Januar wohnt auch ihr Freund bei uns, er selber hat eine eigene Wohnung benutzt sie jedoch nicht mehr, da die Nebenkosten natürlich gestiegen sind genau wie Strom hat ich das er auch etwas dazuzahlt jedoch das fand er ganz lustig da er nur,,Gast“ ist.

Im Moment sehe ich mich leider gezwungen rechtlich vorzugehen da ich immer mehr kosten habe und meine Sachen einfach mit benutz werden, welche auch etwas kosten. Da der Vater meiner Mitbewohnerin Anwalt ist hoffe ich auf einen Rat, denn ich auch anwenden kann. Lg Jennifer ich danke im voraus.


Antworten auf diese Rechtsfrage

Als erstes würde ich mal den Vermieter informieren. Seit Januar, das könnte als Dauergast durchgehen. Amtsgericht Frankfurt/Main-Höchst geht davon aus, dass nach drei Monaten die normale Besuchszeit überschritten ist (AZ: Hö 3 C 5179/94).

Das zweite ist die Benutzung deiner Sachen. Das ist schon recht frech. Wird etwas verbraucht?
Dann ist das unterm Strich Diebstahl.

Das sind aber alles die rechtlichen Dinge, viel schlimmer ist, dass ihr beiden mal beste Freundinnen wart. Was ist daraus geworden, was sagt sie dazu?

Vielleicht ist die Trennung von euch beiden der richtige Schritt. Mm diesen einigermaßen sachlich hin zu bekommen, würde rechtliche Schritte eher vermeiden. Auf Dauer ist das ja wohl kein zusammen leben. Hört sich wie eine WG bei euch beiden an, da wird Toilette und Küche zusammen benutzt. Da muss man sich schon vertrauen.

Schon mal probiert nackig durch die Wohnung zu laufen wenn der Freund der Freundin da ist? Das mögen Frauen gar nicht. Wenn du dazu noch nett anzuschauen bist, wird ihr das vielleicht den Anstoß geben auszuziehen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.