Falsch Parken

Hallo Leute,
Ich habe gestern (29/10/17) einen Brief von einer Privatperson bekommen,welche behauptet ich hätte auf seinem Privaten Grundstück am 12.03.17 geparkt, er hat durch die Zulassungsbehörde meine Adresse raus bekommen. und Will nun knapp 21 Euro haben.

Ich habe geschrieben,dass er seine Zahlungsaufforderung an den Fahrer(Verursacher) schicken soll und nicht an mich den den
Fahrzeughalter.

Stimmt es das Private Personen nur den wirklichen Verursacher bestrafen können? Oder Muss ich nach Aufforderung den wirklichen Verursacher (Fahrer) nennen? Wenn ja wie soll ich mich verhalten?
Oder hat die Privatperson in diesem Fall Pech gehabt?


Antworten auf diese Rechtsfrage

ich würde nicht bezahlen. Erstens er muss das beweisen das du auf sein Grundstück geparkt hast. Zweitens das müsste gut ausgeschildert sein, das es sich um einen Privatgrundstück handelt und Drittens, seit wann dürfen Privatpersonen Strafzettel verteilen? Das höhre ich zum ersten Mal. Auf der Folgenden Seite kannst du alles über Parken lesen: https://bussgeldrechner.com/strafzettelknoellchen/ . Bennen würde ich auch niemand, wie gesagt das kann sonst wer sein der deine Aderesse oder so haben möchte..Am besten nicht drauf einlassen.. Er hätte ja deine Auto abschleppen lassen können wenn es wirklich auf sein Grundstück währe


Wohl wahr ….stellt sich nur die Frage ob die Privatperson erfragen darf wer der Fahrer war ….man könnte argumentieren ,da es schon 7-Monate her weiß ich es nicht mehr oder ?


Als Privat person kann man nicht von ein anderen Personen verlangen Daten von jmd. anderes zu geben. Er kann höchstens eine Anzeige machen, naja ich glaube nicht das der Stattsanwalt wegen 20 EURO ein verfahren einleitet oder so. Also nim es einfach mit Humor, den manche denken die können mit solche Aktionen jemanden angst machen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.