Facebook Selbsthilfegruppe

Hallo allerseits,
nehmen wir an ich bin Admin in einer Selbsthilfegruppe für hyperemesis gravidarum. In dieser Gruppe werden auch Medikamente empfohlen. In meinen Regeln, auf die jedes neue Mitglied bei Eintritt hingewiesen wird, steht, dass wir Laien sind und es sich bei den Empfehlungen lediglich um Erfahrungswerte handelt wir keine Verantwortung übernehmen und der Gang zum Arzt unumgänglich ist. Inwieweit kann ich als Admin verantwortlich gemacht werden, wenn eine Medikamenteneinnahme schief geht?
Danke!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Facebook Selbsthilfegruppe

  1. Hallo,

    puh, das ist heikel. Ich würde mich da echt an einen Anwalt wenden und das alles abklären lassen. Eventuell musst du auch deine Mitglieder belehren, welche Konsequenzen für sie droht, wenn sie Medikamente empfehlen. Ich würde mich da echt absichern wollen…

    Trotzdem Daumen hoch dafür, dass du Betroffenen eine Anlaufstelle bietest!

    Gringoire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.