Energieversorger schickt Briefe von mir an Familienmitglieder

Schönen Guten Tag,ich hoffe ich bin richtig hier, nutze es zum 1. mal und falls nicht, möchte ich mich entschuldigen. Es geht um folgendes: Da ich Umgezogen bin, hat Energieversorger ein Brief mit meinem Namen an Adresse eines weitentferntes Familienmitglied ( vom Ehemann der Bruder) genutzt, um Brief zuzustellen.Der Vertrag lief auf mich, die Ehefrau. Es ist eine Restrechnung der alten Wohnung, die ich aber schon in Raten abbezahle. Ist das rechtens? Habe nun ärger mit der Familie! Vielen Dank im vorraus!


Antworten auf diese Rechtsfrage

Hallo, ob das rechtens ist vermag ich nicht zu sagen.
Sicher stehen da persönliche Dinge drin, vielleicht auch Kontodaten. Aus Sicht des Datenschutz ein grober Schnitzer.
Wie der Ärger mit der Familie auch aussieht, sicher lässt es sich klären.
Würde mich nicht mit dem Energieversorger rum schlagen, das kostet nur Zeit und Nerven.
Aber deinen Unmut würde ich genau dort ablassen und mal nachfragen was der Quatsch soll.

Danach geht es dir sicher besser und es ist an der Zeit einen Vergleich zu machen, ob ein anderer Versorger nicht günstiger ist.
Wenn der Bruder vom Ehemann weit weg wohnt, dann schick ihm eine Tafel Schokolade oder so.
Für alle wird diese Sache sicher nicht die Welt untergehen lassen, vielleicht aber ist das aus der Ferne auch einfach zu sagen und du bist viel mehr verärgert und betroffen als dein Beitrag es darstellt.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.