Einbürgerung Vorraussetzung Familienunterhalt sichern

Einbürgerung Vorraussetzung Familienunterhalt sichern

Der einzige Grund, weshalb eine Einbürgerung nicht bewilligt wird, ist der, dass angeblich für die Familie im hohen Alter nicht aufgekommen werden kann. Der Antragssteller ist selbstständig.

Es wird bemängelt, dass sich aus dem vorgelegten Versicherungsschein über eine private Rentenversicherung keine Summe eines eventuell bestehenden Kapitalwahlrechtes ergibt.

Alternativ könne man von einer ausreichenden Altersversorgung ausgehen, wenn man eine Kapitalabfindung in Höhe von 100.000€ zu erwarten hat. Das ist laut unterlagen aber auch nicht der Fall; stattdessen beträgt die Abfindung laut Versicherungsschein nur 38.000€.

Da der Antragssteller aber gut verdient und mit 42 Jahren nicht vor hat, in Rente zu gehen, sieht er diese Vorwürfe unbegründet.

Auf welche Weise kann man bestätigen, dass man auch fürs Alter gut genug verdient? Wäre es möglich, sich an die Industrie und Handelskammer zu wenden, damit diese das Unternehmen des Antragssteller schätzen und bestätigen, dass die Einkünfte genügen?

Ausserdem meint der Antragssteller, dass die Person, die den Antrag bearbeitet, sich falsch verhält. Mit der Person, die diesen Posten zuvor hatte, nun aber solchen nicht mehr ausübt, sei zuvor alles geklärt gewesen diesbezüglich. Welche Grundlagen braucht man für eine Dienstaufsichtsbeschwerde und was hat man zu verlieren?

Danke im Vorraus.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.