Eigene Falschaussage führte zur Anzeige wegen fahren ohne Versicherung

Eigene Falschaussage führte zur Anzeige wegen fahren ohne Versicherung

Schönen guten Morgen,

Nachdem mir mein am 11.05 mein Motoroller gestohlen wurde bin ich zur Polizei gegangen und wollte Anzeige erstatten.
Ich hatte den Roller noch tags zuvor gesehen, doch dem Polizeibeamten reichte diese Angabe nicht und er forderte mich immer wieder auf ihm zu sagen, wann ich zuletzt gefahren sei.

Der Polizeibeamte, sagte mir das auch eine grob geschätzte Angabe wann ich den Roller zuletzt gefahren sei genüge (was mich ermutigte irgendwas anzugeben um das Verfahren zu beschleunigen) , daher gab ich dann „unwahrer weiße“ an ihn zuletzt vor 3 Tagen am 8.5 gefahren zu sein. Er schrieb das so ins Protokoll, welches ich dann unterzeichnet habe.

Im Nachhinein stellte sich nun fest, dass es dem Beamten nicht um den Diebstahl des Rollers ging, sondern darum ob ich ohne Versicherungsschutz gefahren sei.
Da keiner bestand zu dem Zeitpunkt an dem ich angab ich hätte den Roller zuletzt gefahren, bekam ich nun eine Anzeige wegen Fahren ohne Versicherungsschutz.

Ich habe nun gelesen, dass es erlaubt ist bei der Polizei zu lügen, solange man damit keine weitere Straftat begeht.
Ich wollte also nun der Polizei schreiben und erklären, dass ich aufgrund des Nachbohrens des Polizisten mir einen letzten Fahrzeitpunkt ausgedacht habe und das Verfahren zu beschleunigen und somit die Anzeige nichtig ist.

Ich wurde vor dem Gespräch lediglich belehrt, dass ich nicht lügen dürfe.
Dass ich als Beschuldigter im Verdacht auf fahren ohne Versicherung vernommen würde wurde mir nicht gesagt.

Ich glaube damit auf der sicheren Seite zustehen, da mir bewiesen werden müsste den Roller gefahren zu sein und das einzige Indies meine vorherige Falschaussage war.

Da aber die Höchststrafe ein halbes Jahr Freiheitsstrafe ist, habe ich die Sorge etwas juristisch Wichtiges zu übersehen und aufgrund meines „Widerspruches“ ein hohes Strafmaß zu bekommen.

Kann ich verurteilt werden, wenn ich der Polizei meine vorherige Falschaussage erkläre und es somit kein Indiz mehr dafür gibt, dass ich den Roller ohne Versicherungsschutz gefahren sei?

Galt ich bei der Befragung als Zeuge oder als Beschuldigter? Und war meine Lüge erlaubt und wenn nicht welche Konsequenzen könnte diese Lüge haben?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.