Die „liebe“ Frau Mutter …

Die „liebe“ Frau Mutter …

Hallo erstmal.
So richtig weis nich nicht wo es besser hingehört, weil einfach viel zusammen kommt.

Seit ich denken kann hat meine Mutter alle paar Monate die Wohnung gewechselt, wegen Mietschulden, und weil andere Gläubiger sie gefunden haben.
Als Kinder durften wir keinem die Tür aufmachen, es hätte ja der Vermieter sein können. Die Wohnungen wurden jeweils verwahrlost und zugemüllt hinterlassen.
Ich selbst bin mit 18 dort weg und habe seit dem auch den Kontakt so gut es ging abgebrochen.
Mein Bruder allerdings war dumm genug sie vor gut einem jahr bei sich aufzunehmen.
Sie ist wohl mal wieder Zwangsgeräumt worden.
Nachdem sie erfolgreich sein Konto geplündert hatte, und es aufgefallen war hat mein Bruder sie verständlicherweise rausgeworfen.
Allerdings hat sie wie immer, zwar das Auto, aber weder ihre Sachen, noch ihre Post, geschweige denn ihre Tiere mitgenommen.
Wo sie steckt weis niemand.
Es kommt aber dauernd Post von Gerichtsvollziehern und der Staatsanwaltschaft an die Adresse meines Bruders.

Die Katzen habe ich inzwischen untergebracht, nur das Problem mit der Post und ihren Sachen stellt sich nach wie vor.
Darf mein Bruder diese Sachen einfach entsorgen? Und was ist wenn nun der Gerichtsvollzieher bei ihm klingelt?
Aufmachen darf er ihre Post ja nicht. Und er ist natürlich über Tag arbeiten.
Ich mach mir einfach Sorgen, nicht das er irgendwann nach Hause kommt und nicht mehr in die Wohnung kommt weil die Zwangsgeöffnet wurde und seine Sachen gepfändet sind.
Und sind wir verpflichtet sie nun als vermisst zu melden?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.