Der Account meines Internet Bezahldienstes wurde von Dritten missbraucht

Guten Abend!
Der Account meines Internet Bezahldienstes wurde von Dritten missbraucht und für betrügerische Internetgeschäfte verwendet.
Hierzu wurden mir unbekannte Kreditkartennummern als Zahlungsmittel in meinem Mitgliederprofil hinterlegt, mit denen dann unter meinem Namen Bestellungen in 4stelliger Höhe durchgeführt worden sind. Als Anlieferadresse wählten die Betrüger einen Ort, der mehrere hundert Kilometer von meinem Wohnort entfernt ist.

Da die verwendeten Zahlungsmittel scheinbar vom entsprechenden Besitzer gesperrt wurden, bzw. die Zahlung rückgängig gemacht wurden, hat der Internet Bezahldienst Strafanzeige wegen Betruges gegen mich, den Account Besitzer gestellt.
Da ich erst jetzt, ein halbes Jahr später direkt von der Kripo mit dem Fall konfrontiert werde, gehe ich davon aus, dass die Betrüger auch meine Kontaktdaten (mailadresse & Anschrift) in meinem Profil verändert haben. Eine persönliche Information vom Internet Bezahldienst ist daher vermutlich ausgeblieben.

Die verantwortliche Staatsanwaltschaft forderte von der örtlichen Kripo eine Vernehmung als Beschuldigter, unter Berücksichtigung der bislang stattgefundenen Ermittlungen in dieser Sache, welche sich rund um die Anlieferadresse der Betrugsbestellung konzentrierte, wurde meine Vernehmung als Zeugenaussage durchgeführt.

Jedoch merkte der Kripo Mitarbeiter an, es sei durchaus möglich, dass die Staatsanwaltschaft die Zeugenaussage nicht akzeptierten würde und auf erneute Vernehmung als Beschuldigter möglich sei.
Auf meine Frage ob man denn die IP Adressen zum Zeitpunkt der Bestellung beim betroffenen Internetkaufhaus oder zum Zeitpunkt an dem die zusätzlichen Kreditkarten in mein Nutzerprofil angelegt worden sind ermitteln könnte, um so eine Spur auf den wahren Betrüger zu erlangen oder zumindest eine Entlastung meiner Person zu erreichen, teilte man mir mit, dass dies nicht mehr möglich sei, da der Vorgang bereits zu lange her ist.

Sollte die Staatsanwaltschaft weiterhin mich als Beschuldigten in dieser Angelegenheit ansehen, habe ich derzeit keine Idee, was ich als entlastende Beweise einsetzen könnte.

Für fachkundige Ratschläge wäre ich sehr Dankbar.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.