Coinhive Nutzung in Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage bzgl. des derzeitigen Trends zum Einsatz von Webbasierenden Cryptominern, derzeit am bekanntesten CoinHive.
Dieser Cryptominer besteht aus einem Javascript, welches in eine Webseite eingebettet wird und mit Parametern erweitert wird wie zb. wie hoch die maximale CPU belastung sein darf, etc.
Derzeit wird das von vielen genutzt, ohne die Nutzer darüber zu informieren.
Ich bin in einer Organisation welche dies gerne nutzen würde, aber erst nach explizierter Zustimmung des Nutzers. Wir erhoffen uns dadurch einen Ersatz für Spenden zu etablieren.
Wir möchten gerne wissen, ob es rechtlich sicher ist und ob es Datenschutzprobleme bzgl. dem gibt.
Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie uns eine Fachlich gesicherte Antwort geben können.
Danke.

Quellen:
Bitcoin: Wer surft, der schürft |*ZEIT ONLINE
https://www.golem.de/news/kryptowaeh…10-130403.html


Antworten auf diese Rechtsfrage

Das hört sich auf jeden Fall interessant an.
Vor allem für die die gerade damit anfangen und noch Anfänger sind.

Ich habe mir einige Informationen gesucht und mir auch verschiedene Quellen gesammelt damit ich einfach mehr Material habe auf welches ich zugreifen kann.

Zum Bsp habe ich zum Tron Coin sehr vieles lesen können.
Mich interessieren ja immer die Kurse, da kann man sich meistens einiges abschauen.


Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich persönlich mich schon auf jeden Fall für diese Coins sehr begeistern kann.

Insbesondere wie auf dieser Seite beschrieben die IOTA Währung finde ich im Moment sehr interessant und könnte mir hier gut vorstellen, dass diese eine sehr positive Entwicklung nimmt.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.