Betriebszugehörigkeit Kündigungsfrist Angaben im Arbeitsvertrag

Rechtsfrage zum Eintrittsdatum im Arbeitsvertrag bei mehreren Befristungen und Arbeitgeberwechsel

Hallo, ich bin in einer sehr misslichen Lage. Ich habe in meinem jetzigen Betrieb eine Ausbildung absolviert und bin seit 1996 in dem Betrieb tätig. Nun habe ich verschiedene Verträge bekommen zuerst nach meiner Ausbildung 3 mal Jahresverträge, danach Festvertrag, immer mit dem Zusatz gesetzliche Kündigungsfrist. Nun habe ich Zwischenzeitlich auch nur Aushilfsweise in dem betrieb gearbeitet.

Jetzt hat der Inhaber gewechselt und ich erhielt einen neuen Vertrag mit Eintrittsdatum 01.10.2011, allerdings mit dem Vermerk in Kündigungsfrist: Gesetzliche Verlängerung auf beiden Seiten gleich. So nun weisen meine Gehaltsabrechnungen immer Eintrittsdatum 01.03.09 auf und ich möchte den Job wechseln. Meine Frage wie berechne ich meine Kündigungsfrist? Ich würde natürlich ungern 5 Monate warten müssen um einen neuen Job antreten zu können. Bitte um Hilfe. Danke


Ich bin zwar kein Rechtsverdreher aber hatte auch letztes Jahr das Thema.
Wenn die vereinbarte Kündigungsfrist ausdrücklich beiderseitig gilt, dann zählt das auch für dich. Bei mir war es so, dass ich 20 Jahre im Unternehmen war, und trotzdem die gesetzliche Kündigungsfrist (14 Tage zum Monatsende oder Monatsmitte) -die Experten wissen das besser- wahrnehmen konnte.
Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.