Besitz, Erwerb, Zubereitung Cannabis §29

Besitz, Erwerb, Zubereitung Cannabis §29 (Anklage aufgrund von Chatverläufen?)

Vorladung
Sehr geehreter Herr XXX
im Ermittlungsverfahren wegen folgender Straftat
Besitz, Erwerb von Cannabis, Zubereitung gemäß §29 BtMG

Tatzeit xx.09.2013-xx.01.14
+ Tatort Wohnung xxx

als Beschuldigter zu vernehmen.

Folgender Sachverhalt:
Dealer (A) wurde am xx.10.2014 hochgenommen , Handy von (A) wurde sichergestellt.Mehrere Hausdurchsuchungen fanden aufgrund der im Handy gefundenen Daten statt.

Vier Monate vergehen (A) ist mittlerweile zu 2,5 Jahren Bewährung+ Sozialstd+ Drogentest (12 Monate -monatlich) verurteilt.

Staatsanwältin geht in Revision, drei Wochen später erhält Herr XXX nun die Vorladung.

Im oben genannten Zeitraum wird (A) von Herr XXX über Facebook fünf mal angeschrieben „ob dieser vorbeikommenkönnte und wann“.

Jedoch verliefen zwei chats auffälliger, mit Phrasen wie:
A:“wieviel willst du ?“
XXX: „für 50“
oder:
A: „sag mal zahl“
XXX: “ 40 wenns hase ist“

(A) hat XXX welcher nur Konsument ist mit Sicherheit nicht angeschwärzt.
XXX hatte nie seinen echten Namen im Facebook-Profil weder der Vor- noch der Nachname stimmen überein.
XXX ist der Staatsanwaltschaft nicht im bezug auf BtMG bekannt, auch sonst nur wegen lang zurückliegender lapalien.

Reichen der Schriftverkehr und der belegte Handel von (A) um XXX anzuklagen ?

Sollte dieser weiteren Juristischen Rat einholen, oder genügt es die Aussage zu verweigern und abzuwarten ?

Vielen Dank das sie sich die Zeit nehmen und sich mit meinem Fall befassen !



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.