Beschützen von Rettungskräften / Eingreifen bei Pöbelei/Angriffen

Hallo, da sich in meinem Sichtfeld vermehrt Angriffe auf Rettungskräfte häufen, wenn deren Fahrzeuge z.B. Parkplätze oder Straßen „blockieren“ um Menschenleben zu retten, habe ich eine Frage dazu wie es rechtlich geregelt ist wenn man diese Menschen bei der Ausübung ihres Berufes schützen kann.

Nehmen wir zum Beispiel an ein RTW steht in einer Straße, es wird eine Person reanimiert, Sonderfahrrechte usw. usf. alles vorhanden, es läuft ein Einsatz. Ein Autofahrer muss „dringend zur Arbeit“ und beginnt zu pöbeln, rumzubrüllen und fasst in seiner Wut Geräte, Fahrzeug oder die Sanitäter/Notärzte selber an. Darf ich als Zivilist eingreifen? Zu meiner Person, ich bin 195cm groß, 125kg schwer und mache Kampfsport, ich bin also durchaus in der Lage jemanden mit zwei Handgriffen und gewissen Druckpunkten ohne Verletzungen wehrlos zu machen, aber auch gegen 3 Mann ne Schlägerei zu gewinnen. Aber darf ich das in so einem Fall? Darf ich jemanden von den Rettungskräften abdrängen wenn keine Polizei da ist? Darf ich der Polizei helfen wenn diese überfordert scheint, einen gewaltätigen am Boden zu halten? Darf ich notfalls jemandem einen schmerzhaften Griff auferlegen, der keine Verletzungen auf Dauer verursacht, wenn dieser sich nicht beruhigen will?

Es ärgert mich das ich nirgends was dazu finde ob man Rettungskräfte im Dienst als Zivilist beschützen darf oder nicht. Es gab schon Situationen wo ich eingreifen wollte, aber mich nicht wirklich getraut habe weil ich keine Lust habe hinter her im Knast oder in der Armut zu landen wegen Körperverletzung o.ä.


Antworten auf diese Rechtsfrage

Hallo, schauen wir doch mal in § 32 StGB
(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Wichtig ist aber immer das Einhalten des Verhältnismäßigkeitsprinzip.
Zum Beispiel beim Festnamerecht nach § 127 StPO was ja nach der gegebenen Hilfe durchaus in Frage kommen könnte.
Begeht der Pöbler eine verhältnismäßig geringe Tat, so darf er keine erhebliche Verletzung davon tragen.

Festhalten und der Polizei übergeben ist also durchaus möglich, der Einsatz deiner Kampfsportausbildung aber eher überzogen



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.