Au-Pair->Sprachvisum

Au-Pair->Sprachvisum

Hallo,

eine Freundin von mir kam zu mir aus Kanada nach Deutschland zu Besuch vor fast 3 Monaten, vor kurzem hat sie angefangen als Au-Pair zu arbeiten, also hat sie denentsprechenden Aufenthaltstitel als Au-Pair. Doch die Gastfamilie ermöglicht ihr keinen Sprachkurs. Jetzt will sie aufgeben nach einer neuen zu suchen und den Au-Pair-Vertrag einfach kündigen und einen Intensivsprachkurs zu buchen und dementsprechend ein Sprachvisum zu beantragen, da ihr derzeitiger Aufenthaltstitel früher oder später bestimmt rückbefristet würde.
Dementsprechend habe ich Fragen:
-Wie lange soll der Kurs sein? Wenn der Kurs nur z.B. 2 Monate wäre, würde ihr ein Sprachvisum auch für nur 2 Monate erteilt?
-Wie ist es jetzt mit ihrem derzeitigen Aufenthaltstitel, müsste man einen neuen beantragen oder würde man einfach in diesem eine andere Frist setzen?
Was wäre, wenn man ihr dezeitiger Aufenthaltstitel Anfang Oktober ablaufen würde, ein Sprachvisum aber im November anfangen würde? Müsste sie dann ausreisen und die Zeit woanders überbrücken?
-Was bräuchte sie sonst? Wie könnte sie eine erforderliche Krankenversicherung beantragen? Gäbe es eine Möglichkeit, sich bei einer gesetzlichen Krankenkasse zu versichern? Bräuchte man schon mal eine Bescheinigung, dass man irgendwo anders wohnen würde? Eine Meldebescheinigung kann man ja im Voraus nicht ausstellen, oder?
-Müsste man nachweisen, dass man über eine bestimmte Geldsumme verfügt?
-Würde ein Integrationskurs zu einem Sprachkurs berechtigen oder könnte davon gar keine Rede sein, weil sie an keinem Integrationskurs teilnehmen könnte?
-Was sollte man sonst beachten?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.