Anzeige der Nötigung wegen zuparken

Frau A hat die Erlaubnis während des Urlaubs einer Freundin auf deren Parkplatz (angemietet) zu parken. Nun kommt Frau A eines morgens zu besagten Stellplatz auf welchem ein anderes Fahrzeug steht. Die Halterin dieses Fahrzeugs, hier Frau B, kommt mit einer zweiten Frau, hier Frau C, zu ihrem Fahrzeug. Frau A hat das Fahrzeug von Frau B zugestellt und stellt Frau B zur Rede.

Frau B und Frau C werden daraufhin „pampig“ und „entschuldigen“ sich in schnodderigem Tonfall. Frau A ist daraufhin nicht bereit ihr Fahrzeug zu entfernen sondern raucht erst mal eine Zigarette. Frau B und Frau C holen sich daraufhin ein Taxi und entfernen sich. 5 Minuten später erscheint die Polizei mit den Polizisten D und E. Polizist D klärt Frau A über den Sachverhalt der Nötigung auf und nimmt den Fall auf um ihn zur Staatsanwaltschaft weiter zu leiten.

Währenddessen „schäkert“ Polizist E mit Frau B und C, offensichtlich kennen sich Frau B, Frau C und Polizist E. Mit welcher Strafe hat Frau A in diesem Fall zu rechnen? Frau B und Frau C waren in diesem Fall zu zweit und könnten, falls es zu einem Verfahren kommt, das blaue vom Himmel lügen.


Antworten auf diese Rechtsfrage

„…….Frau A ist daraufhin nicht bereit ihr Fahrzeug zu entfernen sondern raucht erst mal eine Zigarette. …“

§ 240 STGB
1. Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt (1*) oder durch Drohung (1*) mit einem empfindlichen Übel (*1) zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
2. Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.
3. Der Versuch ist strafbar.
4. In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

Frage: 1*) Wurde hier mit Gewalt gedroht? Wurde hier mit etwas Anderem gedroht? War es ein „empfindliches Übel“?
Unverbindlich gehe ich mal davon aus, dass die Taxi-Kosten „zu Recht“ mindestens gezahlt werden sollten.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.