Ärger mit Autovermietung – brauche Ratschläge!

Ärger mit Autovermietung – brauche Ratschläge!

Hallo!

Am besten ich schilder einmal kurz die Situation:

Mein Freund und ich haben über einen längeren Zeitraum bei einer namenhaften Autovermietung ein Auto geliehen. Zwischenzeitlich mussten wir das Fahrzeug wechseln.
Die Autovermietung rief an und teilte uns mit, dass der Wagen, den wir grade fuhren, zurück ins Werk müsse um neu lackiert zu werden.
Also ist mein Freund abends nach der Arbeit hin und hat den Wagen gegen ein anderes Modell getauscht.

Nun bekomme ich einen Brief nach Hause, mit einem Schreiben vom Gutachter und einer hohen Rechnung, da an dem Wagen angeblich ein Lackschaden war.

Meine Frage: Kann es sein, dass der Lackschaden schon vorher da war? Wie können sie es uns nachweisen, dass er bei uns entstanden ist? Ich verstehe das auch nicht so ganz, da der Wagen ja abgegeben werden sollte um sowieso neu lackiert zu werden.

Habe ich irgendeine Chance da gegenan zu gehen? Ich bin Azubi und habe das Geld nicht über!

Aus Erfahrungsberichten habe ich entnommen, dass die Autovermietung auch verbeulte Wagen vermietet, bei Abgabe dann eine weitere Delle entdecken und diese auch überteuert in Rechnung stellen, wobei die vorigen Dellen offensichtlich auch schon nicht beseitigt wurden. Ein Kunde bat um eine Kopie der Reperaturrechnung, hat aber nie eine Erhalten.

Außerdem habe ich grade gesehen, dass sie mir eine viel höhere Selbstbeteilungen auflisten. Mein Wagen ist in einer anderen Klasse und die Selbstbeteiligung bei Schaden liegt 100 Euro drunter als angefordert…



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.