Absurde Klausurbewertung

Ein Student hat eine Klausur am 16.12.13 geschrieben, am 15.01.14 wurde diese bewertet und am 16.01.14 vom Studenten abgeholt. Es ist in der Klausur so, dass dort Aufgaben stehen und dann ein gwisse freier Platz für Lösungen zur Verfügung gestellt (normalerweise 1,5 Seiten). Nun, es geht um die letzte Aufgabe, die in der Mitte der vorletzten Seite steht. Der Student hat begonnen, dort die Lösung aufzuschreiben, jedoch den Teil, den er auf derselben Seite geschrieben hat, hat er durchgestrichen und auf der nächsten Seite, d.h. der letzten Seite der Klausur fortgesetzt. Der Prüfer hat ihm aber einfach 0 Punkte gegeben. Nun, der Student geht zum Prüfer und Prüfer sagt, dass der Student die Lösung offensichtlich schon nach der Abholung der Klausur dazugeschrieben hat. Der Student bittet den Prüfer um eine schriftliche Bestätigung, dass der Prüfer den Studenten des Betrugsversuchs beschuldigt. Der Prüfer verweigert die Erfüllung seiner Bitte. Der Student hat aber das Gespräch mithilfe einer Diktiergeräts aufgenommen.

Nun lauten die Fragen wie folgt:
– Wie genau kann es mithilfe einer Schriftalterbestimmung ermittelt werden, wann es geschrieben wurde? Spielt es für die Genauigkeit eine Rolle, ob die Schriftalterbestimmung 1 Monat oder 2 Monate nach der Klausur erfolgt? Im Prinzip wäre dem Studenten ja nur wichtig, dass die Lösung vor 16.01.14 geschrieben wurde, soweit ich das Ganze verstehe.
– Wie viel würde die Alterbestimmung einer Seite im Durchschnitt kosten?
– Könnte der Student überhaupt dann die Audioaufnahme vorlegen, um die Erstattung der Kosten vom Klausurprüfer zu verlangen? Hätte eine schriftliche Beschulding überhaupt etwas gebracht, wenn diese nicht verweigert worden wäre?
– Hätte der Student irgendwie anders vorgehen können, um rechtlich einen Erfolg zu erreichen?

Nun mal eine allgemeinere Frage. In welchen Fällen hat ein Student einen Anspruch auf Zweitprüfung? Wenn diese auch unerfolglos wäre, gibt es eine höhere Instanz außerhalb der jeweiligen Universität, die sich damit beschäftigen würde?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.