Abmahnung wegen Handy

Hallo, wie Ihr den Titel schon entnehmen könnt, habe ich eine Abmahnung von meinen AG erhalten. Laut AG habe ich mein Handy mehrmals während der Arbeitszeit benutzt und dies sei strengstens untersagt worden. Meine Meinung nach wurde das Thema Handy niemals angesprochen und meine Kollegen nutzten Ihr Handy auch regelmäßig. Komischerweise habe nur ich deswegen eine Abmahnung erhalten. Ich will das natürlich nicht akzeptieren und überlege einen Widerspruch gegen die Abmahnung zur schreiben.

Habe sogar eine passende Seite gefunden : https://www.abmahnung.org/widerspruch/ in diese kann ich das Formular herunterladen und bearbeiten. Kennt sich jemand genauer mit dem Thema aus oder hat jemand schon ähnliche Erfahrungen machen müssen?
Über jeden Beitrag würde ich mich sehr freuen.


Antworten auf diese Rechtsfrage

Zunächst einmal würde ich, bei einer Abmahnung, den Vertrauensmann (m/w), Betriebsrat, die Gewerkschaft bzw. einen Fachanwalt für Arbeitsrecht befragen.

Wenn andere Mitarbeiter, mit Kenntnis des Arbeitgebers, ähnliche Handlungsweisen z. B. regelmäßig tätigen können, ohne das diese vom Arbeitgeber dafür abgemahnt werden, dann ist diese Abmahnung – meiner Meinung nach – nur vorgeschoben um möglichst eine vorzeitige Auflösung des Arbeitsverhältnisses durchführen zu können. Wahrscheinlich liegen die wirklichen Gründe für dieses Arbeitgeberverhalten woanders. Vorsichtig sollte man auch sein, wenn man sein Handy an der Stromleitung des Arbeitgebers, also auf dessen (geringe) Kosten, unerlaubt auflädt. Das könnte der Grund für die nächste Abmahnung sein.

Nebenbei gesagt, ufert dieses Smartphone-Unwesen an der Arbeitsstelle in manchen Betrieben auch so aus, dass ich nachvollziehen kann, wenn dem Arbeitgeber der Geduldsfaden reißt.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.