3. Garantiefall – Geld zurück?

Hallo, ich habe mir vor knapp 2 Jahren ein Bluetooth Headset von Sennheiser zugelegt und leider schon 2 Garantiefälle hinter mir. Nun ist der dritte da – sie funktionieren wieder nicht.

Müsste ich nicht nach §440 BGB einen Anspruch darauf haben, mein Geld zurück zu bekommen? Ich habe die Garantiefälle leider direkt über Sennheiser geregelt, obwohl ich sie auf Amazon gekauft hatte. Macht das etwas aus?

Garantiefall bei einem Sennheiser headset

Ich habe diesbezüglich auch schon eine Mail an Sennheiser geschrieben, aber nur die obligatorische „Bitte einsenden“ Mail bekommen. Wie soll ich weiter vorgehen?
Ich freue mich auf die Antwort



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “3. Garantiefall – Geld zurück?

  1. BGB 440 bezieht sich auf die sog. „Gewaehrleistung“ des Haendlers. Der Hersteller hat damit nichts zu tun.

    Du hast aber beim Haendler (Amazon) anscheinend ueberhaupt noch keine Gewaehrleistungsansprueche geltend gemacht. Theoretisch waere dies zwar bis zum Ablauf des 2. Jahres ab Kaufdatum noch immer moeglich, praktisch duerfte dies aber kaum zum Erfolg fuehren. Der Haendler kann und wird wahrscheinlich auf den Beweis dafuer bestehen, dass das Teil bereits zum Zeitpunkt der Uebergabe (also vor knapp 2 Jahren) kaputt war oder ein bereits damals vorhanden gewesener Sachmangel zum jetzt aufgetretenen Defekt gefuehrt hat. Ein solcher Beweis ist aber in aller Regel mnur sehr schwer bis ueberhaupt nicht zu erbringen.

    Aber selbst wenn dir der Beweis gelingen sollte und der Haendler nicht reparieren oder gegen ein maengelfreies gleichwertiges Geraet (gebraucht aber nicht aelter als 2 Jahre) umtauschen kann, bekommst du nur einen Teil des damals gezahlten Kaufpreises zurueck. Der Haendler darf davon naemlich einen Teil fuer den sog. „gezogenen Nutzen“ einbehalten. Dieser bemisst sich an der allgemein zu erwartenden Lebensdauer eines zum Zeitpunkt der Uebergabe maengelfreien Geraetes und dem Zeitraum, in dem du es nutzen konntest. Nutzen konntest du es knapp 2 Jahre abzueglich der Zeiten, in denen es zur Reparatur war. Wahrscheinlich wird da also nur etwa ein Drittel des damaligen Kaufpreises zu erstatten sein. Vorausgesetzt natuerlich, du kannst den zuvor angesprochenen Beweis ueberhaupt erbringen.

    Wie es sich nun mit eventuellen Garantieanspruechen gegenueber dem Hersteller (Sennheiser) verhaelt, ergibt sich allein aus dessen Garantiebedingungen. In deren Ausgestaltung ist der Hersteller weitestgehend frei weil eine Herstellergarantie immer freiwillig ist und es keinen gesetzlichen Anspruch auf eine solche gibt. „Geld zurueck“ duerfte hier vaber ausgeschlossen sein weil der Hersteller ja nie Geld von dir erhalten hat, das er (ganz oder teilweise) zurueckerstatten koennte.

    Du kannst jetzt also nur noch darauf hoffen, dass der Hersteller das Teil entweder aufgrund noch bestehender Garantieansprueche oder aus Kulanz wieder zum Laufen bringt oder gegen ein funktionierendes umtauscht. Einen Rechtsanspruch darauf hast du aber nur, wenn sich ein solcher aus den Garantiebedingungen des Herstellers ergibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.