§ 31 a BtmG , MPU und Approbation

Hallo,
im Jahre 2012 erhielt ein Bekannter wegen einer geringen Menge Marihuanna eine Strafanzeige (in Berlin), die gemäß § 31 a BtmG eingestellt wurde. Dieser befindet momentan im 5. Ausbildungsjahr, seines Medizinstudiums, in ca. 2 Jahren würde er zum Arzt approbieren wollen.
Nun wurde er in einer Straßenkontrolle (2017) angehalten und wurde auf Cannabis positiv getestet (Bluttest). Er war nicht unter Drogeneinfluss (keine Straftat), allerdings muss nun eine MPU machen. Bezüglich des Verstoßes gegen das BtmG: Soweit ich weiß steht es nicht im behördlichen Führungszeugnis und man nach der Approbationsordnung nur Auskunft über gegenwärtig anhängige Ermittlungsverfahren angeben muss. Wie sieht es aber nun mit der MPU aus? Wird die Approbationsbehörde davon erfahren?
Das behördliche Führungszeugnis ist ja ein Auszug aus dem Bundeszentralregister. Wird im behördlichen Führungszeugnis auch eine MPU angemerkt? Soweit ich das als „Nicht-Jurist“ richtig verstanden habe: Das behördliche Führungszeugnis umfasst die Dinge, die in § 32 (3) BZRG geregelt sind. Hier sind strafrechtlich nur Verurteilungen (keine eingestellten Verfahren) eingetragen. Das Cannabis-Delikt dürfte also nicht vermerkt sein, da es sich nicht um eine Verurteilung handelt.
Bezüglich der MPU konnte ich nur den § 8 und Entscheidungen von Verwaltungsbehörden und Gerichten (§ 10) finden. § 10 beinhaltet aber nichts mit dem Führerschein. Und in §8 geht es aber um eine gerichtlich angeordnete Sperre für die Fahrerlaubnis (die Führerscheinbehörde ist kein ja kein Gericht, oder?). D.h. die MPU als Entscheidung einer Verwaltungsbehörde dürfte nicht aufgeführt sein, wenn ich es richtig verstanden habe.
Was hat mein Bekannter voraussichtlich für seine Approbation zu erwarten? Ich würde vermuten, dass im behördlichen bzw. erweiterten Führungszeugnis weder das Cannabis-Delikt noch die MPU aufgeführt wird. Allerdings bin ich ein Laie fernab von wirklichem juristischem Sachverstand, weswegen ich um eure Meinung bitten würde. Für die Antworten bedanke ich mich herzlichst im Vorraus.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.