Zeitschrift Abo: Kündigung im Todesfall

betr: zeitschrift abo mein bruder verstarb oktober 2009 , wir kündigten das zeitschriftabo im november 2009 per fax und brief unter einsendung der sterbeurkunde, den Einsendebeleg der post habe ich nicht mehr, jedoch das damalige fax.

seitdem hörten wir nichts mehr von diesem zeitschriftenvertrieb, heute kam eine Rechnung bezugsgebühren für 2010 jan-dez 98.80€ , die zeitschrift wurde weiterhin per post zugestellt obwohl wir immer wieder telefonisch den vertrieb mahnten (ca. 15X )die zustellung zu stoppen nach 1 jahr gagen wir es auf und warfen die zeitschrift weg. Es kam nie eine rechnung oder mahnung bis heute oben aufgeführte rechnung was kann ich tun ich bin die schwester?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Zeitschrift Abo: Kündigung im Todesfall

  1. Hallo, ein Zeitschriften Abo ist ein Ratenlieferungsvertrag. Im Falle des Todes des Vertragspartners, hier also der der Bruder, geht der Vertrag auf die Erben über.
    Diese haben aber, laut deiner Aussage, den Vertrag gekündigt.
    Die Kündigung ist aber nur zu dem Zeitpunkt möglich, wie sie auch von dem eigentlichen Vertragspartner hätte ausgeführt werden können.
    Bedeutet: ein Sonderkündigungsrecht besteht nicht.
    Entweder der Vertrag erlischt, weil es keine Erben gibt, oder der Vertrag geht auf die Erben über, sofern diese das Erbe nicht ausgeschlagen haben.

    Von daher wäre es also für euch wichtig die Kündigung belegen zu können.

  2. Hallo Unregistrierte Nutzerin ,

    also ich denke Zahlen muss man da auf jeden Fall nicht! Aber das ganze ist ja jetzt schon über ein Jahr her. Wie hast du denn reagiert? Und was kam dabei raus? Habe so etwas ähnliches grad bei unserer Regionalzeitung :-/ Ich werde mal so eine Beratung ausprobieren. Ich denke bei so alltäglichen kleinen Streitereien kann auch ein klärendes Gespräch wie hier weiterhelfen:
    Abo kndigen – Deutsche Anwaltshotline – Rechtsberatung vom Rechtsanwalt Zivilrecht . Ich hoffe ich kann dir oder anderen Lesern hier damit helfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.