Wohnwagen ohne Papiere

Wohnwagen ohne Papiere

Hallo,
ich habe vor wenigen Wochen einen Wohnwagen ohne Papiere erworben (ist öfter der Fall, da die meisten Besitzer den WW auf einem Privatgründstück hinstellen und keine Papiere benötigen), von dem Verkäufer wurde mir versichert, dass die Papiere im Laufe der Zeit verloren gegangen sind (der WW ist bereits über 30 Jahre alt).

Um den WW anmelden zu können brauchte ich eine eidesstattliche Versicherung des letzten Besitzers, auf den der WW zugelassen war, dass dieser die Papiere verloren hatte.
Die Suche nach dieser Person hat sich ziemlich schwierig gestaltet, da der WW mehrmals seit der Abmeldung weiterverkauft wurde (vor mir gab es insgesamt 4 weitere Besitzer).

Nun konnte ich diese Person doch ausfindig machen, ich rief ihn an und erfuhr, dass er immernoch im Besitz der Papiere ist, da der Käufer, der den WW von ihm gekauft hat (vor 4 Jahren) noch nicht den vollen Preis bezahlt hat. Die Papiere sollten mit der Bezahlung der 2. Rate abgehollt werden. Der besagte Käufer hat sich damals jedoch stark verschuldet, musste sein Haus verkaufen und seit dem ist er vollständig untergetaucht und nicht mehr aufzufinden.

Der Besitzer der Papiere möchte jetzt nun das fehlende Geld von mir haben, ansonsten bekomm ich die Papiere nicht.

Hat der Besitzer der Papiere Anspruch auf den WW? Denn schließlich hätte er den Wagen schon vor Jahren als gestohlen melden müssen aber scheinbar hat er sich damit abgefunden, dass er das Geld nie wieder sieht, jetzt wittert er die Chance doch noch etwas zu bekommen aber ist das rechtens?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.