Wie verhalte ich mich am besten?

Ich habe meinem Ex (wir waren ca 3 Monate erst zusammen) mit seinen Ratezahlungen bezüglich mahnkosten usw. geholfen. Leider habe ich diese Rechnungen von ihm von meinem Geld überwiesen. Habe es aber auf dem Kontoauszug mit seinem Namen stehen. Auch hat er per sms bestätigt, dass ich mein Geld mit seinem nächsten Lohn erhalten werde..das geht schon seit 2 Monaten so.
Jetzt habe ich ihn dazugebracht, mit mir Schluss zu machen, da ich Angst vor ihm Habe, und es besser ansah, ihn dazu zu bringen, mich zu verlassen…(Habe Kinder in meinem Haushalt, nicht von ihm)
Jetzt hat er mich nach einer Sms angerufen, mich furchtbar angeschrien, bestätigt, mich zu hassen usw…und nach ca 20 Minuten wollte er mir nochmal eine 2te chance geben..die ich ja gar nicht wollte..bin ja froh, von diesem agressiven psychomensch weg bin.
Er meinte, wir sind jetzt Feinde und haben Krieg. Muss ich mir auf diese Aussage Sorgen machen? Auch kam eine Nachricht von ihm, ich bekomme mein Geld, er schmeißt es in den Briefkasten, seine sachen soll ich vernichten, er wolle sie nicht mehr, und danach wird er sich einen Tag auswählen, damit er mit allem ein Ende machen will. Er sieht kein Grund mehr, weiterzuleben…
Das ist psychische Erpressung, darauf gebe ich gar nichts, aber die Aussage mit dem Feind verunsichert mich schon.
Er war früher Soldat.
Kann ich ihn Anzeigen, sollte mein Geld nicht bis in ein paar tagen im Brifkasten sein? Und wegen seinen Drohungen?
Vielen Dank für die Ratschläge! sorry für die Tippfehler, ich bin total durch den Wind



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Wie verhalte ich mich am besten?

  1. Du hast bislang nichts ueber gegen dich gerichtete Drohungen geschrieben. Es ist somit in keiner Weise zu erkennen, wegen was du hier eine „Anzeige“ erstatten koenntest.

    Wegen des Geldes ist eine Anzeige ohnehin nicht moeglich. Es ist nicht strafbar, Schulden zu machen und diese dann nicht zurueck zu zahlen. Strafbar waere es nur, wenn er von Anfang an die Absicht gehabt haette, das Geld nicht zurueck zu zahlen. Dann waere es Betrug und du koenntest ihn deswegen auch anzeigen (was dir aber dein Geld nicht zurueck bringt sondern lediglich strafrechtlich von Bedeutung waere). Das scheint hier aber nicht der Fall und somit auch nicht beweisbar zu sein.

    Also haben wir es hier mit einer rein zivilrechtlichen Angelegenheit zu tun. Erst einmal muesstest du das Darlehen faelligstellen (sofern dies nicht bereits geschehen ist oder sich ein Faelligkeitstermin aus eurer Vereinbarung ergibt). Wenn auch dann nichts passiert, kannst du das gerichtliche Mahnverfahren einleiten (also Mahnbescheid, ggf. Vollstreckungsurteil und dann Gerichtsvollzieher). Die Kosten hierfuer musst du vorstrecken, kannst sie aber im gerichtlichen Erfolgsfall von deinem Ex zurueck fordern. Hierfuer waere es wichtig, alle Beweise fuer die Darlehensvergabe zu sichern (Mails, SMS, ggf. Zeugen u.s.w.) damit er nicht behaupten kann, er habe das Geld entweder gar nicht oder aber als Schenkung erhalten.

    Macht aber alles nur dann einen Sinn, wenn dein Ex ueberhaupt zahlungsfaehig ist oder dies in absehbarer Zeit vermutlich sein wird. Wenn er hingegen nicht zahlen kann, hilft dir das schoenste Urteil zu deinen Gunsten nichts. Wenn er nichts hat, kann er auch nichts zahlen und du verlierst nicht nur den Darlehensbetrag sondern zahlst auch noch alle mit dem gerichtlichen Mahanverfahren verbundenen Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.