Wer sind Dritte? Rechtsverletzung bei Auftragsweitergabe?

Hallo, ich bin Freiberufler und beziehe von verschiedenen Auftraggebern Aufträge. Es handelt sich um Schreibdienste, bei denen meine Auftraggeber Aufträge von Kunden erhalten und u.a. Zur Bearbeitung an mich weiterreichen. Folglich wäre, wenn ich mich nicht irre, mein Auftraggeber das Unternehmen A, welches einen Auftrag vom Kunden bezieht, und ich sozusagen als Unternehmen B der Subunternehmer, der A hilft, allen Aufträgen gerecht zu werden. Damit bin ich als Unternehmen B mittlerweile auch sehr ausgelastet mit Aufträgen, woraufhin ich nun von einem anderen, allerdings noch unerfahrenen Freiberufler angesprochen wurde, ob ich mir nicht vorstellen könnte, einige meiner von Unternehmen A erhaltenen Aufträge an ihn weiterzugeben. Er wäre dann sozusagen Unternehmen C, der mir als B helfen will, die Aufträge von A zu bewältigen. Dabei könnte er noch mehr Erfahrungen sammeln und seine Fähigkeiten ausbauen und festigen. Weiterhin schlug er vor, dass er nur einen prozentualen Anteil meines Verdienstes an den Aufträgen von A haben möchte, da er eben noch in der Lernphase sei und ich seine Arbeit vor Abgabe an A nochmals prüfen müsste. Ist diese Konstellation Kunde – Unternehmen A – Subunternehmen B – Freiberufler C denn überhaupt rechtlich vertretbar?

Ich bedanke mich schon jetzt für Ihre Bemühungen zur Problemlösung!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.