welcher Vertrag gilt? oder evtl. Betrüger am Werk?

welcher Vertrag gilt? oder evtl. Betrüger am Werk?

Hallo und guten Tag,

folgendes ist vorgefallen, ich habe mein Motorrad per ebay sofortkauf an eine Firma Chxxxxxx verkauft.

Als Käufer wurde unter Einzelheiten zum Verkauf der Name einer Dame genannt.

Nach einigem Mailverkehr bezüglich Zahlung und Abholung wurde ich aufgefordert per Fax vorab schon mal die Zulassung zu schicken damit Fa.Chxxxx alle Daten hat um einen zusätzlichen ADAC Kaufvertrag über das Motorrad zu schreiben.

Dieser Vertag wurde mir dann auch vollständig vom Käufer ausgefüllt und unterschrieben wieder zurück geschickt mit der bitte ihn zu unterschreiben.

Der Käufer machte mich noch darauf aufmerksam das in diesem Vertrag eine andere Firma als Käufer eingetragen wurde und nicht die Firma Chxxxxx die das ebay Geschäft tätigte.

Da in der Zwischenzeit auch der Kaufpreis eingegangen war, war mir das eigentlich egal auf wen der ADAC Vertag lief.

In diesem Vertrag der jetzt auf eine Firma Intruxxxx u.G. ausgefertigt war, wurde die Sachmängelhaftung ausgeschlossen und ich gab außer das das Motorrad mein Eigentum ist und keinen Unfall hatte keinerlei weitere Garantie über irgend etwas.
Auch wurde mit keinem Satz auf das ebay Geschäft hingewiesen oder auf die Artikelbeschreibung.

Kurz nachdem dann das Motorrad das durch eine vom Käufer beauftragte Spedition bei mir abgeholt wurde und dann beim Käufer jetzt xxxu.G. der im ADAC Vertrag stand ankam meldete er sich bei mir und forderte 1500€ Nachlass weil in meiner ebay Artikelbeschreibung ein fehler gewesen ist.

Wie gesagt das ebay Geschäft wurde durch Chxxxxxx getätigt , abgewickelt und auch bezahlt.

Kann sich jetzt denn plötzlich die völlig andere Firma Intruxxxx u.G. mit der in keinster Weise das ebay Geschäft lief auf die Artikelbeschreibung in ebay beziehen?

In dem Vertrag mit Intruxxxxx der sogar von der Firma selbst gefertigt wurde steht mit keinem Wort etwas von ebay geschweige denn etwas von einer Artikelbeschreibung.

Ist denn der Anspruch 1500€ vom mir zu fordern gerechtfertigt, oder will man hier versuchen mich über den Tisch zu ziehen?

Zur Info ich hatte das Motorrad (es handelt sich um ein umgebautes Custom Bike) nach bestem Wissen und Gewissen in der Artikelbeschreibung beschrieben.
Ich hatte alles was in der Zulassung als Sonderzubehör bzw Umbauten eingetragen war und alles was man auf den der Beschreibung beigefügten Bildern zu sehen war angegeben.
Ich schrieb es sei alles eingetragen außer der Kennzeichenhalterung (da wusste ich das der Eintrag fehlte)
Bei allen anderen Dingen bin ich als Laie davon ausgegeangen das es sich um Serienteile handel, zumal das Motorrad erst im Sept.2010 kurz bevor ich es selbst erwarb vom Vorbesitzer noch mit einer neuen TÜV Untersuchung (HU/AU) versehen wurde aus dieser Untersuchung ging hervor das das Fahrzeug keinerlei Mängel hatte und für vorschriftsmäßig befunden wurde.
Man wirft mir nun vor das die von mir angegebne Kastenschwing wobei ich da von einem Serienteil ausging nicht eingetragen ist.
selbst der TÜV Bericht sagt nichts über fehlende Eintragungen, woher sollte ich es wissen?
Der Käufer des Motorrades hatte von mir weit im Vorfeld die Zulassung aus der alle Einträge ersichtlich sind bekommen weitehin hatte er Bilder wo auch besagte Shwinge sehr deutlich zu sehen ist.
Die Firma Intruxxxxxx ist Vollprofi im Handel mit Custom Bikes dieser Art und hätte sofort sehen müssen anhand der Zulassung und der Bilder das ein Eintrag fehlt.
Ich denke mal man hat den Mangel schon zur Kentniss genommen und versucht halt jetzt auf diese Art den Preis zu mindern.

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.