Wasserschaden durch Umzugsfirma

Wasserschaden durch Umzugsfirma

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 4. Mai 2010 sind wir mit einer Umzugsspedition umgezogen. Aufgabe der Umzugsfirma war es, die Waschmaschine im Bad des Obergeschosses abzuschließen. Das haben sie getan aber den Wasserzulauf nicht richtig abgestellt, so dass es die ganze Nacht über tropfte und das Bad am nächsten Tag unter Wasser stand. Mein Mann war an dem Umzugstag mit der Firma in der alten Wohnung, hat aber abschließend nicht noch einmal geschaut, ob die Umzugshelfer auch alles ordentlich verlassen haben. Es hat uns keiner von der Umzugsfirma gesagt, dass der Wasserzulauf der Waschmaschine noch tropft. Im EG ist an einer Wand ein Wasserfleck, die Holztürzarge im Bad ist aufgequollen und das Laminat zum Flur wellt sich. Die Versicherung der Umzugsfirma hat nach drei Wochen die Deckungszusage zweimal abgelehnt, mit der Begründung, dies stünde nicht in der Police. Diese Information haben wir heute telefonisch erhalten. Muss jetzt die Umzugsfirma für den Schaden aufkommen oder müssen wir es gegenüber unserer Hausratsversicherung geltend machen? Unser Vermieter (Privatvermieter) verlangt sofortige Reparatur der Schäden, da am 1. Juli 2010 die neuen Mieter einziehen sollen. Die Kosten der Reparatur sollen wir verauslagen und uns dann von irgendwelcher Versicherung wieder holen. Ansonsten sehe er sich gezwungen uns noch eine weitere Monatsmiete abzurechnen. An die Kaution käme er nur ran, wenn er klagen würde. Kann er sowas von uns verlangen? Müssen wir in Vorkasse gehen?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.