Vorzeitige Kündigung des Fitnessvertrags auf ärztliche Empfehlung

Vorzeitige Kündigung des Fitnessvertrags auf ärztliche Empfehlung

Seit der Geburt habe ich eine Fehlstellung um knie die schmerzen sind seit dem Training im Fitnessstudio unerträglich geworden! ich bin sofort wieder zu meinem behandelten arzt, dieser hat mir auf seinen ärzlichen rat ein Attest geschrieben das Training im Studio sofort zu beenden! daraufhin habe ich eine vorzeitige fristlose kündigung beim chef im studio abgegeben! dieser hat mich darauf zu sich bestellt und gemeint mein Arzt dürfe so etwas nicht schreiben und er wird mich nicht kündigen!

ich könne ja den wellnessbereich nutzen der aber sehr dürftig ist( zb schimmel in der duschanlage, nur eine saunakabine für die ganzen mitglider) und es gäbe ja noch meinen oberkörper den ich tainieren kann! meine Argumentation das ich ins Fitnessstudio gehe um ein ganzkörper Training an geräten zu absolvieren und nicht nur die hälfte meines körpers trainieren will, hat er respektlos abgewimmelt.meinte noch dreist zu behaupten mein job als Einzelhandelskauffrau wäre dann der falsche Beruf! er könne mir nur einen Preisnachlass von 10 euro geben! der punkt ist einfach das ich meinen ganzen körper trainieren möchte z.b. auf rat des arztes regelmäßig schwimmen gehen, da es meinem knie dadurch besser geht und ich mir beides nicht leisten kann! außerdem könnte ich nur den oberkörper trainieren und das hat für mich nichts mit sport zu tun und trägt keinerlei zu meiner gesundheit bei ich muss ja auf entfählung das knie trainieren nur darf ich dazu keine geräte benutzen! meine frage ist jetzt wär recht hat muss er mich kündigen oder muss ich weiterhin mitgliedschaft zahlen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.