Verträge mit Buchungsmaschinen

Verträge mit Buchungsmaschinen

Hallo zusammen,

will mich mit nem netten kleinen Hotel selbstständig machen und bin momentan an den Verträgen mit einzelnen Buchungsmaschinen dran. Ein Buchungssystem hat folgende Kommissionsbedingung:

„…erhält für jede Buchung eine Grund-Kommission in Höhe von x% auf Übernachtung und Frühstück (unabhängig davon, ob Frühstück inkl. oder exkl. angegeben ist), auf Halbpension,-Vollpension- und All-Inklusive-Preise, Paketangebote, sowie alle über die Buchungsmaschine buchbaren Sonderleistungen (z.B. Zuschläge für höhere Kategorien, Kinderbett etc.) Berechnungsgrundlage für die Kommissionierung ist der vom Kunden zu zahlende Endpreis inklusive Steuern und Gebühren….“

Es scheint also so dass ich selbst für Frühstück oder Abendessen eine Kommission zahlen müsste, auch wenn dies nicht über die Buchungsmaschine gebucht wurde sondern nachträglich bei mir. Da ich mir selber nicht sicher war habe ich bei denen angerufen und mein Problem geschildert. Die junge Dame am Telefon sagte mir dass ich z.B. auch dann Halbpension kommissionieren müsste wenn der Gast per Buchungsmaschine lediglich die Übernachtung reserviert.
Das würde aber bedeuten dass von Leistungen profitiert wird die erst nachträglich bei mir gebucht werden, also meiner Meinung nach nichts mehr mit dem Buchungssystem zu tun haben.
Ist das rechtens so bzw. kann man das so aus der Bedingung lesen (da mich die Dame auf diese Bedingung hingewiesen hat)?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.