Vereinbarung über künftige Ablöse/Übernahme der EBK

Hallo,

wir stehen kurz vor Abschluss eines Mietvertrages. In der Wohnung (Neubau) ist keine Küche vorhanden, diese müssten wir selber kaufen.

Da es sich um keine geringe Investition handelt, würden wir gerne sicherstellen, dass wir die Küche bei einem späteren Auszug in der Wohnung belassen können und zudem dafür eine angemessene Ablöse bekommen (vom Vermieter oder dem künftigen Nachmieter). Der Vermieter ist damit grundsätzlich einverstanden.

Nun suchen wir eine rechtssichere Formulierung, die wir dem Mietvertrag hinzufügen können und die genau das regelt.

Falls uns hier jemand helfen kann wäre es sehr nett! Vielen Dank schonmal!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Vereinbarung über künftige Ablöse/Übernahme der EBK

  1. Hallo, eine solche Klausel im Mietvertrag dürfte gerade in Bezug auf den Nachmieter mehr als problematisch sein.
    Was man hier als mietvertraglich vereinbart auslegen könnte, ist im Grunde nämlich schlicht weg ein Kaufvertrag.
    Zudem sind Abstandsforderungen nach Paragraph 4a des Wohnraumvermittlungsgesetzes seit Reform des Mietrechtsreformgesetz verboten.

    Ich würde einzig mit dem Vermieter eine Ablöseklausel bei Auszug vereinbaren.
    Da muss man mal schauen ob ein entsprechendes Muster zu finden ist.

    Habe zumindest schon mal einen Anhaltspunkt gefunden.
    Pflicht zur Übernahme einer Einbauküche, Regelung des Rückkaufswert Mietrecht, Wohnungseigentum

    Hier wird es Rückkaufsverpflichtung der Küche genannt.
    Auf Basis einer solchen Vereinbarung sollte es möglich sein zumindest später bei Auszug nicht völlig leer auszugehen, sofern der Auszugstermin noch innerhalb der Nutzungsdauer der Küche liegt.

    Vielleicht kann dir ein Anwalt ja für günstig Geld eine solche Rückkaufsverpflichtung seitens des Vermieters erstellen.
    Hier kannst du dein Problem beschreiben und bekommst dann die Summe genannt, die dich die Ausfertigung kosten wird.

    Vielleicht wäre es auch eine Idee die Küche dem Vermieter als Eigentum zu überschreiben und eine monatlich geringere Miete auszuhandeln.
    Möglichkeiten gibt es ja viele es kommt wohl sicher extrem darauf an, wie der Vermieter bei der Sache mitspielt.
    Oder noch besser, der Vermieter kauft die Küche und ihr zahlt eine höhere Miete.
    Zieht ihr wieder aus, bleibt die Küche im Eigentum des Vermieters und es kann keine Probleme beim Auszug geben.

  2. Hallo Volker,
    Danke für den Hinweis und den Link!
    Ich denke, wir werden dann mal versuchen, mit dem Vermieter eine Rückkaufsvereinbarung hinzubekommen.
    Viele Grüße,
    Jan

  3. Nabend, vielleicht wäre es auch eine Idee die Küche dem Vermieter als Eigentum zu überschreiben und eine monatlich geringere Miete auszuhandeln.
    Möglichkeiten gibt es ja viele es kommt wohl sicher extrem darauf an, wie der Vermieter bei der Sache mitspielt.
    Oder noch besser, der Vermieter kauft die Küche und ihr zahlt eine höhere Miete.
    Zieht ihr wieder aus, bleibt die Küche im Eigentum des Vermieters und es kann keine Probleme beim Auszug geben.

    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.