Unitymedia Vertrag rückabwickeln wegen Nicht-Erbringung wesentlicher Leistung

Hallo,

ich bin vor einem halben Jahr als Kunde von 1&1 zu Unitymedia gewechselt. Die bieten bei uns Internet in Höchstgeschwindigkeit an, die ich von keinem anderen Provider haben kann. Ich habe einen Vertrag Telefon und Internet.

Zunächst hatte ich Probleme damit, dass Unitymedia die Rufnummernportierung nicht durchführen wollte. Hat dann aber doch geklappt.

Seitdem kann man mich nicht anrufen, wenn man aus dem 1&1-Netz heraus meine Nummer wählt.

Ich habe dies zwischenzeitlich mehrfach (ich glaube 7 x) reklamiert und zuletzt auch mit Rückabwicklung des Vertrags gedroht, wenn das Problem nicht beseitigt wird. Hier habe ich eine Frist gesetzt von einer Woche.

Bisher hat es dort niemand geschafft, das Problem zu beseitigen und auch niemand für nötig gefunden, ein Gespräch mit mir zu suchen. Wenn ich nach einer Weile den Status zu meinem Störungsticket erfrage, erhalte ich die Antwort, dass man gemessen habe und keinen Fehler feststellen konnte. Gebessert hat sich aber nichts.

Von über vier Millionen Kunden kann ich nicht angerufen werden seit der Rufnummernportierung, die ich bei Unitymedia in Auftrag gegeben habe.

Ich sehe es so, dass Unitymedia einer wesentlichen Vertragspflicht nicht nachkommt und ich aus diesem Grund die Möglichkeit habe, den Vertrag rückabzuwickeln.

Dazu würde ich gerne eine fundierte Meinung hören.

Schon jetzt vielen Dank!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.