Telefonischer Vertragsabschluss lief falsch

Ich habe im Dezember telefonisch einen Handyvertrag abgeschlossen. Der Berater fragte mich ob ich die Surf Flat einen Monat kostenlos testen möchte und ich bejahte, weil ich eh vor hatte mir so etwas dazu zu buchen.
Jetzt bekomme ich eine Rechnung von über 200€! Anscheinend hat er die Flatrate nicht hinzugefügt.
Hätte ich gewusst das ich diese Flatrate nicht habe, wäre ich nie ins Netz gegangen, weil ich weiss was das für Kosten nach sich ziehen kann. Der Anbieter ist sich allerdings seiner Schuld nicht bewusst. Werden solche Gespräche nicht auch immer aufgezeichnet, sodass man das nachprüfen kann? Und bin ich jetzt verpflichtet das Geld zu zahlen, obwohl was anderes ausgemacht war?
Vielen Dank für die hoffentlich kommende Hilfe!
Liebe Grüße



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Telefonischer Vertragsabschluss lief falsch

  1. Hallo,

    es handerlt sich um einen Abschluss nach dem Fernabsatzgesetz. Hier müssen folgende Punkte berücksichtigt werden.dazu jetzt folgende Fragen:

    1. Haben Sie eine Auftragsbestätigung inkl. der Widerrufsbelehrung in Textform erhalten ? Email ist auch Textform

    2. Was stand in der Auftragsbestätigung drin ? Dort müsste ja Alles aufgeführt sein. Natürlich auch die Kosten.

    3. Auch der eine Monat „test-flat“. Wenn nicht, hätten Sie sofort reagieren müssen.

    Bei solchen Geschäften erlischt die Widerrufsfrist (14 Tage) vorzeitig, sofern der Anbieter seine Dienste früher zur Verfügung gestellt hat. Aber Sie mussten belehrt werden. Wenn Sie die WRB haben, können Sie die hier mal posten ! Mal schauen, ob diese soweit richtig ist. Denn bei falscher Belehrung haben Sie auch noch nach 14 tage Zeit den Vertrag zu widerrufen.

    Aber so wie ich das sehe, werden Sie wohl ersteinmal die 200 Eur bezahlen müssen. Denn Sie haben ja hier die Dienstleistung in Anspruch genommen. Wie heisst denn der Anbieter ? Z.B. weisst die Telekom darauf hin, dass Gespräche zu Schulungszwecken aufgezeichnet werden können. Aber Sie müssen dann mit einem „ja“ der Sprachbox antworten. Ohne Ihr Einverständnis darf Nichts aufgezeichnet werden.

    Bei Telefon-Verträge ist es eben wichtig, immer dann die AB genau zu studieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.