Schulden trotz „Prepaid“ Kreditkare

Hallo miteinander,

Ich habe in der Vergangenheit oftmals ein E-Wallet der Firma Neteller benutzt. Zuätzlich zum E-Wallet erhielt ich eine Prepaid Kreditkarte. Auch diese nutzte ich oftmals und alles lief Problemlos und zu meiner vollsten Zufriedenheit. Vor einiger Zeit war ich jedoch einen Abend in einem staatlichen Kasino. Ich habe mit der Kreditkarte Geld abgehoben und verspielt. Da sich kein allzu großes Guthaben auf dem Wallet befand, habe ich per Smartphone via Sofortüberweisung nachgeladen. Die Kombination aus Alkoholgenuß und Kasino hat mich aber relativ schnell den Überblick verlieren lassen. Am nächsten Tag war also mein monatlicher Betrag fürs Studium weg. Jetzt, ca. 3 Monate danach, erhielt ich von Infoscore Inkasso ein Schreiben über 919 €, zusammengesetzt aus 788€ Hauptforderung, 7€ Verzugszinsen und 124€ Inkassokosten. Ziemlich verwundert darüber habe ich den kompletten Verlauf meines E-Wallets, welches ich seit dem unangenehmen Erlebnis nicht mehr genutzt habe, gecheckt, und gesehen, dass mir trotz nicht ausreichender Kontodeckung Verfügung über diesen Betrag ermöglicht wurde.
Trotz der Tatsache, dass ich womöglich durch eigenen Leichtsinn in eine solche Lage geraten bin, frage ich mich dennoch, ob nicht gerade bei Prepaidkreditkarten ein Schutz vor solchen gewährleistet sein muss. Sind diese Schulden rechtsmäßig? Wie sollte ich nun vorgehen?

Über hilfreiche Antworten und Tipps wäre ich sehr dankbar!

Lg



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.