Schuldabweisung, nach schief gelaufener Zahlung…

Schuldabweisung, nach schief gelaufener Zahlung…

Hallo ihr lieben, ich hab eine etwas Verzwickte frage und hoffe bei euch eine Antwort zu finden.

Es ist so, das ich 2008 eine schulische Ausbildung anfangen wollte, aber dank eines Krankenhausaufenthaltes den Ausbildungsbeginn nicht wahrnehmen konnte und somit die Ausbildung für mich nicht beginnen konnte. Da ich aus dem Krankenhaus nicht kündigen konnte, habe ich erst nach dem Krankenhausaufenthalt die Kündigung fertig gemacht und in einem Copyshop per Fax geschickt. So dachte ich, ich habe offenbar den Preis des Faxes bezahlt allerdings wurde die Kündigung nicht abgesendet, ich hab mir leider keinen Sendebericht geben lassen. Danach hab ich von der Schule über 1 Jahr nichts gehört, bis ich eine Rechung bekommen habe, mit dem Hinweis das ich das zu sofort zu zahlen habe, ansonsten wird es ans Inkasso abgegeben.

Anbei, ich hatte zu der Zeit Probleme mit der Post, es sind ganz oft keine Briefe bei mir angekommen, verschwunden oder an den Empfänger zurück gegangen.

Nunja, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, habe ich mich an meine Anwältin gewendet und sie gebeten für mich einen Vergleich auszuhandeln. Dieser wurde auch vom Antragssteller gewährt und so musste ich nur einen Abschlag zahlen.

Das habe ich auch gemacht und habe meine Raten gezahlt. Der Dauerauftrag lief nur 1 Jahr und kurz bevor dieser Auslief habe ich mein Kind bekommen. Ich habe es total versäumt den Dauerauftrag um ein halbes Jahr zu verlängern und habe auch ehrlich nicht mehr dran gedacht nach einer Zeit. Bis meine Anwältin mich anrief und auf einen Brief des Gegners aufmerksam machte. Ich bin darauf los und habe den kompletten letzten Rest bezahlt und meine Schuld somit ausgeglichen. 2 Tage später war ein Brief des Landesgericht in meinem Briefkasten, in dem stand das es zu einer Gerichtsverhandlung kommen würde und ich nun doch die volle Summe zahlen soll, da ich mich nicht an die abmachung des Vergleiches gehalten habe.

Nunja, nun steh ich in korrespondenz mit dem Landesgericht und versuche natürlich die letzte Zahlung abzuwenden, das einzige Argument was mir allerdings dazu einfällt ist das ich 2 Tage vor Klageerhebung meine letzten Schulden abgetragen habe.

Mein Problem ist, das ich das auch nicht mehr zahlen kann, ich verdiene nicht besonders gut und bekomme monatlich schwankende ausgleiche der Arge um einigermaßen grade vor zu kommen.

Hat einer von euch eine Idee wie ich das ganze abwenden kann? Ich hab einfach nicht mehr die Kraft und auch kein Platz mehr nach oben für weitere Schuldzahlung für sachen die ich nicht versuchsacht hab, sondern aufgrund mangelder fähigkeit der Post basieren.

Mit freundlichen Grüßen

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.