Schenkungsvertrag erstellen

Schenkungsvertrag erstellen

Sehr geehrte/r Anwalt/in, bitte freundlich um Klärung folgender Sachlage. habe vor ca. 1 Manat durch Zwangsversteigerung eine 2-Zimmer Wohnung gekauft. Leider bei der Versteigerung habe ich nur meinen Personalausweis vorgelegt, obwohl meine Ehefrau war auch dabei, und deshalb auch in dem Beschluß heisst es jetzt „….dem Meistbietendendaher zu folgenden Versteigerungsbedinungen zugeschlagen.“
Erst nach ca. 2 Wochen hate meine Ehefrau bemerkt, dass es sich als „Ersteher bzw. Meistbietende“ nur um meine Person handelt. Daraufhin habe ich die zuständige Rechtspflegerin im Gericht angerufen mit der Bitte um Aufklärung ob wir als Eheleute gemeinsam Eigentürme in den Grunbuch eingtragen werden oder nur ich allein. Antwort war eindeutlich nur ich bin der Käufer und somit auch ais Eigentümer werde ich ins Grundbuch eingetragen.

Nach meine weitere Frage wie wir das änder konnen, wurde mir gesagt durch einen Schenkungsvertrag wäre es machbar. Nach einer Auskunft von eine Notarkanzelei wurde mir folgendes über die Kosten gekärt: die Gebühren richten sich nach Wert der Immobilien laut eine gutachten und nicht dem Ersteigerungswert, eine Diferenz etwa um ca. 20.000 Euro zu meinem Ungünsten.

Meine Frage deshalb ist es Rechtens, dass die Gebühren richten sich nicht nach dem tatsächlichen Kosten hier Zuschlagskosten, sondern nach einem Gutachten? Zweite Frage wäre : darf ich z.B. der Schenkungsvertrag auch durch einen Notar in Polen fertigen lassen?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.