Reifen bei Ebay Kleinanzeigen gekauft, und Angaben des Verkäufers stimmen nicht.

Hallo.
Nehmen wir mal an, das eine Person gestern Reifen bei Ebay Kleinanzeigen gekauft hat. Diese auch persönlich beim Verkäufer abgeholt hat.
In der Anzeige hieß es:
Hallo hier mit Verkaufe ich Sommer reifen wie neu in einen guten zustand bei weiteren Fragen steh ich ihnen gerne zur Verfügung

Daraufhin wurde per Nachricht nach der DOT Nummer gefragt, aus der man das Herstellungsdatum erkennen kann.
Daraufhin meinte der Verkäufer:
Müsste eig die 6 2013
Oder so in der art

Also wurden die Reifen Abends abgeholt, und der Verkäufer war sehr hektisch und hatte keine Zeit. Also hatte man da nicht so die Möglichkeit gehabt, die Reifen sehr genau anzuschauen.
Als sie dann im Kofferraum lagen, wurde mal nach dem DOT geschaut, und nix gefunden. Außer eine Reihe von mehreren Buchstaben und am Ende 4 Zahlen.
Das mit den letzten 4 Zahlen die DOT gemeint war, war bis Dato nicht bekannt. Da es so, noch nie gesehen wurde.
Also wurde gedachte, das man zuhause noch mal nachschaut, was diese Buchstaben-/Zahlenkombi heißt.

Dabei wurde rausgefunden, das die Reifen aus 01/01 und 06/01 waren. Also sind die schon 14 Jahre alt, und somit sollte man diese nicht mehr fahren.

Auch die Profiltiefe, ist nicht wie beschrieben wie neu, sondern gerade mal 4-4,5mm.

Was hat man jetzt für eine Handhabe?
Der Verkäufer wurde schon angeschrieben, das man ihm die Reifen gerne zurückgeben würde, und die 60€ wiederhaben möchte.

Sie sind ja nicht wie beschrieben, oder hat man einfach Pech, weil bei der Abholung nicht nachvollziehen werden konnte, wie alt die Reifen sind?


AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.