Plötzlich hohe Stromnachzahlung der Stadtwerke

Plötzlich hohe Stromnachzahlung der Stadtwerke

Guten Tag, ich habe folgendes Problem, ich wohne nun seit 1 1/2 Jahren in einer 40 qm großen Wohnung. Ich arbeite Tagsüber und bin nur Abends in der Wohnung. Aber seit dem ich in dieser Wohnung bin, bekomme ich heftige Stromabrechnungen. Muss nun sogar 200 € Abschlag alle 2 Monate an die Stadtwerke überweisen. Und zudem bekomme ich auch noch Nachzahlungen in Höhe von 450 € !!!

Ich habe mich in der Nachbarschaft um gehört, ob die Vormieter ach solche Probleme hatten, aber alles was ich in Erfahrung bringen konnte ist, dass alle aus dieser Wohnung schnell ausgezogen sind. Und das, dass Haus und die umliegenden Wohnungen vorher zu einem Imbiss gehört hatten. Folglich besteht ja die Möglichkeit, dass die Leitungen nicht richtig getrennt wurden. Gestern habe ich mich mit einem Elektriker unterhalten und er gab mir den Tipp mal meinen Strom abzuschalten während die anderen Mieter z.B Wäsche waschen. Heute habe ich es nun getestet, und stellt euch nur vor! Der Gemeinschaftsraum in dem Wäschetrockner, Licht und alle Steckdosen werden wir komplett von meinem Strom versorgt.

Also zahle ich den Gemeinschaftraum mit. Das ist echt der Hammer. Nun meine Frage. Kann ich das Geld von meinem Vermieter zurückfordern? Was kann ich tun, wenn er sich weigert? Und darf ich auf Kosten des Vermieters einen Elektriker bestellen, die Wohnung mal kontrolliert ob ich nicht auch noch Strom an die Umliegenden Wohnungen verteile? Würde mich über eine Antwort freuen Vielen Dank



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.