Mietvertrag eines Ferienhauses mit mehreren Freunden

Mietvertrag eines Ferienhauses mit mehreren Freunden

Guten Abend,

Ich wäre froh, wenn mir jemand bei folgendem Problem helfen könnte.

Fünf Freunde und ich buchten im Februar ein Ferienhaus am Rhein. Alle unterschrieben den Teil des Mietvertrages, den ich, als Hauptmieterin, behalten habe und stimmten somit zu, dass sie die rechtlichen Bestimmungen gelesen hatten und auch dem Preis des Hauses zustimmten. Ich ließ extra alle unterschreiben, in der Hoffnung, den nun eingetretenen Fall unterbinden zu können.
Da im Mietvertrag nur der Gesamtpreis des Objektes drin steht, habe ich den Einzelpreis für jeden berechnet, noch die jeweiligen Fahrtkosten errechnet und erhielt eine Summer von 80€.
Damit rief ich alle Teilnehmer wieder zusammen, um ihnen diese Summer zu nennen und jeder versicherte mir in Anwesenheit der jeweils anderen, dass er zahlen würde.
Zusätzlich habe ich von allen noch eine schriftliche Bestätigung über die Zahlen der 80€ p.P. per Mail erhalten.

Nun weigert sich eine Person, diesen Betrag zu bezahlen.

Meine Frage ist also:
Wie soll ich handeln?
Ich habe bereits versucht, ihm alles persönlich verständlich zu machen und dass auch die Gruppe das Geld braucht.

Aber er weigert sich und sieht nicht ein, dass er vor allem mit mir einen Vertrag einging und nun zahlen muss. Der Vermieter muss sein Geld ja trotzdem bekommen, denn der Rest der Gruppe möchte ja fahren.

Ich hoffe, er zahlt, wenn ich ihm mal die rechtlichen Fakten aufzeigen kann. Denn er sieht nicht, dass er nicht einfach alles abstreiten kann.

Also bitte ich um eine Antwort auf die Frage: Wie sieht die Rechtslage in diesem Fall aus?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.