Kündigung intern falsch bestätigt – ungültig?

Kündigung intern falsch bestätigt – ungültig?

Hallo,

ich habe ich September 2010 meinen Gasliefervertrag mit der Gasversorgung Unterland fristgerecht zum 31.12.2010 gekündigt und mit einem neuen Anbieter abgeschlossen, nachdem ich am 08.10. die Kündigungsbestätigung von der EnBW erhielt.

Anfang Januar 2011 erhielt ich die Info vom neuen Anbieter, dass mich der bisherige Anbieter nicht freigibt. Seitdem versuche ich dies zu klären, immer ist jemand anderes zuständig. Wie ich dann erfahren habe liefert ZA EG das Gas über Gasversorgung Unterland. Die Anschrift für die Kündigung hatte ich von letzten Schreiben, der Aufforderung zur Zählerablesung an Gasversorgung Unterland Karlsruhe übernommen. ZA EG hat seinen Sitz in Heilbronn. Wie das Schreiben dann zur EnBW gelangt ist, ist mir schleierhaft. Anfangs hieß es noch, dass dies intern falsch gelaufen ist und jemand die Kündigung bestätigt hat, obwohl er es nicht hätte dürften, aber dies sei ja nicht mein Fehler und man akzeptiere diese und kläre dies rückwirkend zum 01.01.2011.

Mittlerweile kümmert sich der Teamchef darum, der aber laut seiner Kollegin meint, die Kündigung sei ungültig. Bislang habe ich den Herren noch nicht an die Strippe bekommen und ich hoffe, dass es mir morgen gelingt.

Vorab hätte ich jedoch gerne gewusst, ob ich ihm mit einem Rechtsanwalt drohen kann, wenn er die Kündigung nicht akzeptiert und mich bis Ende 2011 nochmals an das Unternehmen binden will.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.