Küche bestellt

Küche bestellt

Hallo,
habe vor einem über einem halben Jahr eine Küche bestellt. Anfang Juli wurde montiert, 2 Türen wurden mit falschen Abmessungen geliefert, einen Monat später erneuter Anlauf mit erneuter falsche Türgrößen (zu klein)/Borungen für Handgriffe falsch herum. Der Küchenberater nahm die Mängel vor Ort nochmals Mitte Sept. 09 auf (sogar Handyfotos als Beweis gemacht) und versprach Ausbesserung bis spätestens Dez. 09. Damals hielt ich in Absprache einen Restbetrag zurück. Wir wurden mehrmals um Geduld gebeten aufgrund der schwierigen Lage im Unternehmen ohne jegliche Gewissheit, ob überhaupt geliefert wird. Im November bekam in eine Mahnung von der Fa. X in Insolvenz für den noch zurückgehaltenen Betrag. Ich konnte ihn auf Dez. verschieben da der Auftrag noch nicht vollständig erledigt war. Anfang Dez. schrieb ich den Küchenberater an und bat um ein verbindliches Datum und schlug vor die Arbeiten von einem Schreiner zu erledigen und den Preis zu verrechnen so dass ich dann den Restbetrag begleichen könnte ohne auf Kosten sitzen zu bleiben.
Am Tag des Ausscheidens dieses Küchenberaters bekam ich die Antwort:
1. dass die Fa. XX i.I. nicht in der Lage ist die Reklamation zu beheben und die neue Fa. rechtlich nicht dazu verpfichtet ist
2. beim neuen Besitzer der Küchen-Sparte kostenpflichtig Ersatzteile bestellt werden können und ein Montageservice beauftragt
3. offene Zahlungsmodalitäten bzw. Verrechnung sollte ich mit der Fa. xx i.I. absprechen.

Ich sitze jetzt ohne Ansprechpartner da und ob eine Hotline mit weiterhilft ??? daher meine Frage: wer ist jetzt mein Vertragspartner und darf ich die Arbeiten von einem Dritten erledigen lassen und vor Restbezahlung dann verrechnen oder muss komplett bezahlt werden obwohl Mangel dokumentiert?

Danke für den Rat.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.