Kosten bei Abbruch einer privaten Ausbildung

Kosten bei Abbruch einer privaten Ausbildung

Hallo,
ich habe im April letzten Jahres eine 2-jährige Ausbildung (privat) zum Hundetrainer begonnen. Im Vertrag steht, dass bei Abbruch durch den Teilnehmer 90% der Gesamtkosten zu sofort (innerhalb von 2 Wochen) zu entrichten sind. Aus persönlichen Gründen muss ich die Ausbildung beenden. Ist es rechtens, dass ich 90% der Gesamtkosten zahlen muss? Die Ausbilderin verrechnet zwar die Anmeldegebühr und die schon geleisteten monatlichen Beiträge, nichtsdestotrotz bleibt eine Summe von über 1.000 Euro stehen. Ist das erlaubt? Ich freue mich auf eine Rückmeldung.
Vielen Dank!
mfG



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.