Inzahlungnahme des Gebrauchtwagen bei Neuwagenbestellung

Inzahlungnahme des Gebrauchtwagen bei Neuwagenbestellung

be mir im Jahr 2005 einen Gebrauchtwagen ca. 1 Jahr alt und 15.000 Km bei einem Renaulthändler gekauft. Der Wagen wurde finanziert und mit 21.000 Euro inkl. Zinsen und Überführungkosten (Zum Neupreis vom Jahr 2002- gleiche Ausstattung) berechnet. Beim Abschluß des Vertrages musste ich vorab das Formular „Neuwagenbestellung“ unterschreiben. Habe einen alten Gebrauchtwagen drangegeben. Vermerk des Händlers auf der Neuwagenbestellung „Der alte Wagen wird mit 7.800 Euro als Anzahlung genommen“ Dieser Händler hat mir ein Formular für den Verkauf des alten Gebrauchtwagen mit Angaben des Fahrzeuges – aber ohne die Summer von 7.800 Euro- zur Unterschrift gegeben.

Mir wurde zugesichert, dass die fehlende Summe von 7.800 korrekt nachgetragen wird. Hinter meinem Rücken wurde aber eine andere Summe (ca. 3.400 Euro) eingetragen. Für den Gebrauchtwagen 1 Jahr alt habe ich nie ein Verkaufsformular für den „Kauf eines Gebrauchtwagen“ unterschreiben müssen. Als ich merkte, dass mir der gebrauchte Wagen zu teuer verkauft wurde, wollte ich das Auto nach ca. 3 Monaten zurückgeben. Der Autohändler weigerte sich. Ging zu einem Anwalt. Hier habe ich das erste Mal die Gebrauchtwagen „Rechnung“ für das 1 -jährige Kfz gesehen.(habe ich nie vom Händler erhalten) Frage liegt hier ein Vertragsfehler vor? Habe das Gefühl vom Händler hier über den Tisch gezogen worden zu sein. Das 1 jährige Fahrzeug wurde mit Renaultbank finanziert. Habe das Fahrzeug zurückgegeben da Renault es verlangte. Trotzdem muss ich jetzt für dieses Auto noch im Nachhinein die 13.000 Euro bezahlen…Hilfe Der Händler hat das Fahrzeug mit 8.000 Euro zurück gekauft



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.