Ich benötige Hilfe wegen einem Schutzvertrag beim Erwerb meines Hundes

Guten Abend , ich habe mir vor ca. 2 Monaten einen Welpen über eine Privat Person ( ebay Kleinanzeigen ) gekauft. Ich habe dazu einen Schutzvertrag Unterschrieben . Heute hat sich eine Freundin der Vorbesitzerin gemeldet und drohte mir zusammen mit der Vorbesitzerin über einen Chat , das sie den Hund sehen wollen und haben versucht mich zu verpflichten an ein Welpentreffen teil zu nehmen. Außerdem sollte ich Videos und Bilder vom Hund zusenden. Meine Handy Nummer würde auch schon weiter gereicht, weil ich bereits die Person blockierte, weil sie mir schon mal schrieb mit Verpflichtungen und ich darauf sehr verärgert war, was den Zustand des Tieres betraf und mich privat belästigt fühlte) Der Haken an der sache ist das der sogenannte Schutzvertrag sehr merkwürdig ist. Es wurden keine Daten des Welpen angegeben noch die Daten des vorbesitzers

Der Vertrag ist so aufgeführt.

Schutz Vertrag aus Gast Familie (ein Teil fehlt oben in der Überschrift und es war keine Gastfamilie gewesen)

Dann folgen die Angaben wie Herr/Frau Familie Anschrift Personalausweisnummer
erfolgt die Übergabe des Hundes Name Passnummer Chiffrenummer
(keinerlei Angaben befinden sich im Vertrag festgehalten. Jedoch habe ich meine Daten samt Personalausweis Nr in dem Vertrag des Vorbesitzers angegeben )

Der Textes jetzt im Vertrag folgt lautet:

Das Tier ist dem einen abgabefähigen Alter muss nicht mehr von der Mutter versorgt werden. Das Tier ist zum Abgabe Zeitpunkt ohne offensichtliche gesundheitliche Schäden. Der zukünftige Halter ist über eventuell vorhandene erhebliche bedingte Schäden beziehungsweise körperliche oder und seelische Gebrechen aufgeklärt so weit bekannt bekannt. Es wird keinerlei Haftung für eventuell gesundheitliche Beeinträchtigung die später auftreten beziehungsweise bekannt werden übernommen.

Die übergebende hat sich darüber informiert, dass der neue Halter über ausreichendes Wissen bezüglich der Tierart verfügt. Der zukünftige Halter verpflichtet sich zu einer artgerechten Unterbringung und Pflege nach Vorgäbe der deutschen Tierschutzes-Gesetzgebung.

Der zukünftige Halter erklärt sich bereit selbst nach einem langen Zeitraum, den vorherigen Halter über einer andersweitdige dauerhafte Unterbringung beziehungsweise einer geplanten Abgabe des Hundes zu informieren. Er räumt den übergebenen jederzeit das Recht ein, bei zweifelhafter Unterbringung einzuschreiten und den Hund gegebenenfalls zurückzunehmen.

Er räumt den übergebenen das Recht der regelmäßigen persönlichen Kontrolle ein. Eine Rückzahlung eventuell geleisteter Schutzgebühren entfällt in jedem Fall. Der zukünftige Halter verpflichtet sich, das Tier niemals zu misshandeln oder für VersuchsZwecke zu verwenden.

Der neue Halter verpflichtet sich, den Hund zu einer zu seiner Sicherheit innerhalb der nächsten 30 Tage nicht unangeleint auf öffentlichen Straßen und Plätzen zu lassen.

Der neue Halter verpflichtet sich sofort nach Übernahme des Hundes die Anmeldung bei Tasso vorzunehmen.

Es wurde zum Schutz des Tieres eine Übernahmegebühr vereinbart 180 €.

Mit Unterschrift beider Parteien wurde bestätigt dass die Barzahlung der Schutzgebühr bei Übernahme des Hundes Hundes fällig wird und erfolgt ist.( jedoch auf meinem Vertrag existiert keine Unterschrift nur meine Unterschrift existiert auf den Vertrag, den die Vorbesitzerin hat)

Änderung von Teilen dieses Übergabeformulares bedürfen immer der Schriftform.

Das war der Vertrag, wie gesagt ohne Daten über den Hund, der Vorgängerin und Unterschriften

Meine frage ist jetzt, ob ich wirklich verpflichtet bin, mich mit der Vorbesitzerin privat zu treffen, damit sie, wie sie vorgibt den Hund sehen kann.

Ich selber halte es für keine gute Idee sie zu sehen, weil ich vermute das es dem Hund dort nicht sehr gut erging, er war unterernährt und hatte oft Angst, sobald ich ihn berührte. Es wirkte auf mich so, als wenn der Hund misshandelt wurde. Außerdem habe ich den Zustand der Wohnung gesehen und kann dazu nur sagen, das es sehr grenzwertig war, was die Zumutung eines Tieres betrifft. Hinzu kommt, das ich sogar Drogen auf den Tisch sah und die ganze Wohnung roch nach Urin, genauso wie der Hund den ich erwarb und erst einmal von seinen Gerüchen und Dreck befreien musste am Abend.

Ich bitte um eine Antwort, damit ich weis wie ich den Hund vor diesen Personen schützen kann, aber auch mich, dass mir der Hund nicht weggenommen werden kann



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

3 thoughts on “Ich benötige Hilfe wegen einem Schutzvertrag beim Erwerb meines Hundes

  1. Der Schutzvertrag – schützende Klauseln meist unwirksam! – Die Küstenkanzlei
    hier wird zwar nicht explizit auf den Punkt eingegangen, aber wenn ich mir das so durchlese, dann kommen mir echte Zweifel ob dieser Passus so bestand haben könnte.

    Man hört nicht selten, dass Hundehalter ihr Tier per Schutzvertrag abgeben und später wieder holen wollen, um die Gebühr beim nächsten Halter wieder einzufordern.

    Ich würde der persönlichen Kontrolle im Beisein von zwei starken Männern, gegen 20.15 Uhr an einem Tag und Ort eurer Wahl zustimmen. Aber erst wenn was schriftlich kommt.
    Bis dahin, die Weitergabe von Telefonnummern ist immer mit bedacht zu geschehen. Nun ist es passiert, ruhig mal eine Aufforderung zur Unterlassung der Belästigung per Post senden.

  2. Hallo, ersteinmal hier ein „fast offizieller Schutzvertrag“ von einem Tierverein. Sollte als gutes Muster dienen.
    Google-Ergebnis für http://www.atin.at/tl_files/Content_Images/prev_verm_vertrag_01_0.jpg
    Es ist doch nicht schlimm, den Vorbesitzer zu einer Tasse Kaffee einzuladen damit er sich die Gegebenheiten anschauen kann. Dadurch erfährt man auch mehr über das Tier. Glaube mir, dass wird nur 1-2 mal der Fall sein, dann ist Ruhe. Nun aber zum Eigentlichen:
    Du hast geschrieben:
    „Heute hat sich eine Freundin der Vorbesitzerin gemeldet und drohte mir zusammen mit der Vorbesitzerin…“
    Sorry, was hat die Freundin mit dem Hund und Vertrag zu tun !!! Die Weitergabe der Tel.-Nr. würde ich untersagen !
    Schaust Du Dir mal den Mustervertrag an -wie z.B. beim Autokauf- wird Alles schriftlich festgehalten. Da keine Hundedaten festgehalten wurden, muss jetzt die Vorbesitzerin beweisen, dass es überhaupt ihr Hund war !?! Wie ich das so lese, wurde ja das Tier von einer anderen Person verkauft.

    Ferner schreibst Du:
    „( jedoch auf meinem Vertrag existiert keine Unterschrift nur meine Unterschrift existiert auf den Vertrag, den die Vorbesitzerin hat)“

    Ok, ein Vertrag ist auch z.B. mündlich gültig. Aber das Ganze ist schon sehr dubios. Lass Dich nicht ins Boxhorn jagen. Schon garnicht von einer fremden Person (Freundin) die mit dem Vertragsschluss überhaupt nichts zu tun hat. Mach mit der Vorbesitzerin -nur mit dieser- einen Termin aus (Welpentreffen).

    Hast Du den Hund bei Tasso registrieren lassen ?
    Fahr doch einmal mit dem Hund zum nächsten Tierheim. Die können Dich in dieser Sache optimal beraten. Kostet eigentlich Nichts. Spendest dann z.B. 10 – 20 Eur. Ausserdem könnte ja mal das Tierheim überprüfen, ob die Vorbesitzerin bereits dem Tierschutzverein auffällig geworden ist. Du schreibst Wohnung grenzwertig, Drogen…… Vielleicht musste sie auch den Hund weggeben… usw.

  3. Lieben Dank für die Antwort…
    Das Treffen hätte statt gefunden, wenn es „sozialisierte Menschen “ gewesen wären. Es war einfach nur schrecklich da… Man wollte nur noch schnell das Tier dort raus haben… Man würde Sagen Augen zu rein und schnell wieder raus…

    Man konnte sich da nicht einmal hinsetzen, ohne in Hunde Pipi zu sitzen ( ekelhafte Gerüche und Zustände )
    Die Vorbesitzerin war und ist einfach nur bis heute nervig… Mündlich sagte sie zu uns, dass man sich vll mal nach 1 Jahr trifft mit alle Welpen… Wir waren kaum draußen und wurden mit Nachrichten zugeschrieben…

    Wir wollten nur noch weg dort und in Ruhe gelassen werden und dem Hund ein neues schönes Zuhause geben. Der Kleinen geht es Super und sie entwickelt sich prächtig…

    Der Tipp mit dem Tierheim ist Super… Wir werden mal dort hin gehen und nachfragen…

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.