Hund verkauft, Käufer will kosten für eine OP

Hund verkauft, Käufer will kosten für eine OP

Hallo,

Ich habe da jetzt folgendes Problem.

Ich hatte vor zwei Monaten einen kleinen (8Monate)Mischlingsrüden. Den hab ich aus Zeitlichen gründen an eine Familie mit Kindern verkauft, ohne Kaufvertrag. Der Hund war nicht angemldet, jedoch mit Impfpass. Der kleine hatte ein Problem mit einem Hoden der sich noch im Bauchraum befindet und noch nicht rausgekommen ist. Mein Tierarzt sagte zu mir das die nicht schlimm sei und ich mir darüber keine Sorgen machen mussse da das häufiger bei Hunden vorkommt. Spätestens nach einem Jahr sollten dieHoden jedoch rauskommen ansonsten müsste er operiert werden.

So, als ich ihn nun verkauft habe 150€, habe ich leider vor lauter aufregung vergessen den Käufern zu sagen das ein Hoden noch nicht rausgekommen ist, was im ungüstigstem Fall eine Op nach sich zieht. (Er war halt noch 8Monate jung und hatte somit noch Zeit, ich habe es einfach als nichtg schlimm befunden)

Nadem sie den Hund hatten habe ich nach ca. 1,5 Monaten als wir am chatten waren gesagt das ein Hoden fehlt und das sie am ersten Lebensjahr Septemper 2011 damit zum artz sollte under sich das anshcauen soll.

Nun habe ich heute eine Email erhalten in der steht das ich ihnen verschwiegen habe das der Hund einen Mangel hat und sie ihn operieren müssen und sich dies auf 500€ belaufe. Sie forderten von mir Geld, haben geschriebn das sie einen Anwalt eingeschaltet haben und und und…

Ich habe mich daraufhin entschuldigt, weil es doch ziehmlich blöd für sie gelaufen ist. Und ihnen angeboten den Hund wieder zurück zu nehmen, was sie jedoch nicht wollen. Streng genommen ist es jetzt ihr Hund und sie sollten dafür aufkommen, natürlich nehm ich ihn gerne wieder zurück obwohl kein Kaufvertrag besteht und lass ihn selber operieren.

Wenn ich die Rückgabe anbiete, kann ihr ANwalt mich denoch dazu zwingen ihenen die OP zu bezahlen, es war ja nicht absichtlich und der tierartz meinte es sei noch zeit und nicht so schlimm und die op koste auch nur so um die 100-150 euro und keine 500€

Was kann jetzt auf mich zu kommen, bin ich eigentlich nicht aus dem schneider wenn ich ihnen die Rückgabe anbiete?

freue mich über jede hilfreiche antwort

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.