Hauskauf von Insolvenzverwalter

Hauskauf von Insolvenzverwalter

Hallo zusammen

Wir haben (noch nicht ganz) eine DHH von einem Insolvenzverwalter gekauft.
Nun ist es so, dass wir bereits Mitte September beim Notar waren und den Kaufvertrag unterzeichnet haben. Da es dem schwerbeschäfigten Insolvenzverwalter nicht möglich war, persönlich zu diesem Termin zu erscheinen, hat er dem Makler eine Unterschriftsberechtigung erteilt. Jedoch mit dem Zusatz, dass der Vertrag erst rechtskräftig wird, wenn er selbst noch seine schriftliche Genehmigung dazu erteilt.
Die vereinbarte Kaufpreisfälligkeit wäre Anfang November gewesen und wir haben natürlich unsere Mietwohnung auf Ende Januar gekündigt.
So dann haben wir gewartet und gewartet, nach 7 Wochen hat sich der Insolvenzverwalter nun dazu durch gerungen den Kaufvertrag erst einmal zu lesen. Dabei hat er festgestellt, dass 2 Formulierungen nicht seinen Vorstellungen entsprechen und wir dies nun ändern müssen, das heisst nochmal einen Termin beim Notar.
Leider warten wir nun schon wieder seit fast 2 Wochen auf seine gewünschten Formulierungen.
Unser Probelm: wenn sich dieser Insolvenzverwalter nun wieder 2 Monate Zeit lässt mit seiner Genehmigung, stehen wir auf der Strasse!
Meine Frage nun: hat der Insolvenzverwalter das Recht, dies solage hinaus zu zögern? Kann man rechtlich dagegen vorgehen? Welche Gründe könnte der Insolvenzverwalter haben, dass so lange hinaus zu zögern?
Sind langsam echt verzweifelt und für jede Hilfe sehr dankbar!
Vielen Dank für eure Hilfe!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.