Handyvertrag ohne mein Einverständnis

Handyvertrag ohne mein Einverständnis

Hallo Ratgeber,hier mein Problem:Ich habe einen Mobilfunkvertrag bei BASE. Im Nov.2009 hatte ich nach längerer Abwesenheit für mich unerwartet und nicht beantragt einen zusätzlichen Handy-Partnervertrag im Briefkasten. Nach Kenntnisnahme habe ich den gesamten Vorgang in die Retoure gegeben. Ein Anschreiben zur Sachverhaltsaufklärung fügte ich bei. Kurz darauf erhielt ich von BASE ein Schreiben, das mir zu verstehen gab, dass nach Ablauf der Widerspruchsfrist nun ein Vertrag zustande gekommen sei. Wiederholter Schriftverkehr mit BASE, insbesondere auf die Frage, auf welche Intension mir überhaupt ein Vertrag zugesandt wurde. Ich hatte weder mündlich noch schriftlich einen Vertrag angefordert. Die Antwort lautet: „Nach unseren Unterlagen haben sie hier einen Handy-Partnervertrag…“ Ich habe dann einen Termin zur Vorlage dieser angeblichen Unterlage schriftlich festgesetzt, ohne Ergebnis. Die Grundgebühr für diesen Partner-Vertrag ließ ich bei meiner Rechnungsbegleichung unberücksichtigt. Mittlerweile habe ich einen weitere Mahnung über 16,25 Euro incl. Mahngebühren erhalten. Am 18.02.2010 wurde dann mein Haupt-Mobilfunkvertrag für abgehende Gespräche gesperrt.Die Aufforderung die Sperrung aufzuheben schlug fehl. Schriftlich wurde mir mitgeteilt, dass ich nach Begleichung der Rückstände aus dem Handy-Partnervertrag mit einer Aufhebúng rechnen kann. Eine Einzugsermächtigung habe ich BASE übrigens schon im Dezember entzogen.Nun meine Fragen: 1. Kann ich hier ein außerordentliches Kündigungsrecht (Hauptvertrag )gelten machen? Ist die Sperrung rechmäßig? Ich will und werdedie angefallenen Kosten für den aufgezwungen Partnervertrag nichtzahlen, Rechtsfolgen



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.