galleryy.net stornierung nicht möglich??

Hallo…
mein freund wollte für mich zu weihnachten eine karikatur zeichnen lassen und dachte das das so ca 60 euro kosten wird…
jetzt hat die seite aber vor der bestellung keine bestellübersicht gehabt und er hat nicht drauf geachtet das rechts noch preise stehen sondern dachte das die beim produkt stehen

er ist auf eine karikatur gegangen und da stand dann was von +19 euro für das poster + irgendwas für den rahmen…
in der bestellbestätigung stand dann was von 117 euro…er hat natürlich SOFORT eine mail geschrieben um die bestellung zu stornieren da er das mit den kosten falsch verstanden hat…

ihm wird jetzt gesagt das er die kosten zu tragen hat und eine stornierung nicht möglich ist da der vertrag verbindlich ist…
kann man das vll irgendwie noch so hin bekommen das er das stornieren kann oder muss er das jetzt zahlen…

ganz liebe grüße und schon mal vielen dank…

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


6 Kommentare zu “galleryy.net stornierung nicht möglich??

  1. Volker

    Hallo Sternchen

    Ich habe mir die Seite einmal angeschaut und bin hin und her gerissen.
    Natürlich steht der Grundpreis auf der Startseite, aber bei der Bestellung eben nicht.
    Nun habe ich mir mal die Mühe gemacht und etwas geggogelt und dabei viele Urteile gefunden, die immer wieder besagen, dass der Endpreis angegeben werden muss.

    Urteil des OLG Schleswig vom 23.01.2007
    Hier ging es um den Autokauf bei dem stand „zuzüglich Überführungskosten“
    Dies sahen die Richter als unzulässig an

    Auch das Oberlandesgericht Hamburg entschied so erst kürzlich. Az: 5 W 4/09
    Hier ging es wohl um eine Schiffsreise, aber auch hier konnte der Kunde den Endpreis nicht sehen

    Interessant dürfte für sich auch folgende Rechtstorschrift sein:

    § 1 Abs. 1 und 2 PAngV für den Online-Handel vor, dass im Internetangebot grundsätzlich Endpreise, also inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und sonstigen Preisbestandteilen, anzugeben sind.

    Ich persönlich würde den Vertrag versuchen anzufechten. Ohne Rechtsschutzversicherung kann das aber auch in die Hose gehen.
    Komisch nur, dass man zu dem Anbieter kaum Beiträge im Internet findet. Über die Art der Preisgestaltung sollten doch schon andere gestolpert sein.

    Gruß Volker

    Reply
  2. Sternchen

    das schlimmes ist mein freund hat mir heute noch mal erzählt das selbst in der bestellbestätigung nicht der gesamte preis stand sondern noch mal kosten für alle möglichkeiten die man wählen kann und er solle sich doch bitte den endpreis selbst ausrechnen…und erst auf die anfrage zu stornieren wenn das teurer als sein gedachter preis ist haben die eine zusammenfassung der kosten erstellt…

    unter aller sau also wirklich

    Reply
  3. Advocatis

    Hallo Sternchen, das hört sich nicht gerade verbraucherfreundlich an.

    Wir haben folgendes gefunden:

    § 10 Preisangabenverordnung

    (1) Ordnungswidrig im Sinne des § 3 Abs. 1 Nr. 2 des Wirtschaftsstrafgesetzes 1954 handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
    1. entgegen § 1 Abs. 1 Satz 1 Preise nicht, nicht richtig oder nicht
    vollständig angibt,

    Dies ist der erste Fall wo wir davon Kenntnis erhalten, dass der Gesamtpreis nicht bei der Bestellung angegeben wurde. In mehreren Fällen gibt es dazu einschlägige Urteile, dass dies nicht statthaft ist. Ob sich dies auf ihren Fall anwenden lässt, kann ihnen wohl nur ein Anwalt sagen.
    Vergleichbar wäre dies aber mit dem Urteil zur Angabe des Endpreises inkl.. aller Nebenkosten bei Billigfliegern. Hier wurde vom Gesetzgeber ebenfalls nach gebessert.

    Unsere persönliche Einschätzung
    Hier ist kein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen.
    Lassen sie sich anwaltlich beraten und halten sie uns bitte auf dem laufenden wie der Fall ausgegangen ist.

    Reply
  4. Sternchen

    haben meine mail glaub ich garnicht gelesen…nur eine standart mail mit den agbs geschickt und mit ip verfolgung auf meine kosten gedroht

    Reply
  5. odonto17

    Hallo, ich habe gerade das gleiche Problem, wie ist bei ihnen bis jetzt gelaufen? haben Sie bezahlt ?
    MfG

    Reply
  6. Schlappeseppel

    Hallo,

    habe mir eben einmal die Seite angeschaut und war auch im checkout (Bestellvorgang). Die Preise werden eigentlich auf der rechten Seite klar ausgewiesen. Jetzt kommt natürlich die Gretchenfrage auf. Laut Gesetz muss der Preis unmittelbar bei dem Produkt stehen. In meinen Augen ist das der Fall. Aber eben rechts neben dem Bild und nicht unterhalb. Noch gibt es da keine Vorschrift bzw. Urteil.

    Den Preis kann man rechts im Warenkorb inkl. Nebenkosten klar und deutlich sehen. Spätestens wenn man auf „Jetzt Bestellen“ klickt, muss man zwangsläufig den Preis sehen. Denn dieser Button steht unterhalb des Warenkorbes.

    hat natürlich SOFORT eine mail geschrieben um die bestellung zu stornieren da er das mit den kosten falsch verstanden hat…

    Jetzt wird es schwierig. Fernabsatz, 14 Tage Widerrufsrecht…aber…… Sobald der Verkäufer mit seiner Dienstleistung oder individuellen Bestellung angefangen hat, erlischt eben diese früher. Das ist jetzt der Streitpunkt. Hat er schon bei der Reklamation Ihres Freundes mit der Produktion angefangen ? Wie wollen Sie das beweisen…..

    Nachtrag:

    Habe mir die AGB angeschaut. Ähneln irgendwie denen von Trusted Shops… Soweit in meinen Augen alles in ordnung bis auf den Abmahnpunkt „Salvatorische Klausel“. Spielt aber hier keine Rolle. Die Widerrufsbelehrung ist auf dem neuesten Stand. Bis auf den Passus wo die Rücksendungen hingesandt werden müssen. Das geht so nicht, wäre ein Fall für die Abmahnanwälte. Aber der Vertragsschluss ist klar geregelt:

    Ein Kaufvertrag kommt zustande, wenn galleryy eine Auftragsbestätigung versendet oder das bestellte Produkt oder einen Korrekturabzug an Kunden versendet oder versenden lässt.

    Jetzt gibt es eine Lücke, darauf weise ich immer hin. Sie haben eine AB erhalten. Wie Sie geschrieben haben wurden dort alle Preise aufgeführt. So war es auch bei der Bestellung. Die AB wird nämlich automatisch vom Shopsystem generiert.

    Lag als email (Textform) auch die Widerrufsbelehrung bei ? Wichtig…. ! Muss übermittelt werden. War das nicht der Fall, können Sie noch heute den Vertrag widerrufen. Allein der Text auf der IN-Seite genügt dem Gesetz nicht !

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.