Flugticket gekauft,VK händigt 1Tag vor Abflug nicht aus sondern überweist Geld zurück

Hallo ihr Lieben,

ich habe vor Kurzem ein Flugticket bei eBay per SofortKauf mittels Preisvorschlag gekauft.
Der VK war Privatverkäufer mit ausschließlich positiven Bewertungen (>200 insg.).

In der Beschreibung schrieb der VK, er ließe das Ticket bei Kauf selbstverständlich auf den Namen des Käufers umschreiben. Das Ticket war elektronisch und sollte mir danach (mit auf meinen Namen geändert) per eMail geschickt werden.

Kosten des Tickets für ihn waren ursprünglich wohl um die 200EUR. Ich habe es für knapp unter 100EUR 10 Tage vor dem Abflugtermin gekauft.
Als Bezahlmethode bot der VK ausschließlich Überweisung an. Direkt nach meinem Kauf habe ich per Onlinebanking die Überweisung getätigt, nach Angabe des VK hatte er etwa 7 Tage vor Abflugdatum (also 3 Tage nach meiner Überweisung) das Geld auf dem Konto.
Er rief am Folgetag (6 Tage vor Abflug) bei der Airline an und musste feststellen, dass eine Namensumschreibung nicht so leicht ginge und ihn das Umschreiben insg. etwa 300EUR kosten würde. Er hätte somit 100EUR Verlust an der Auktion gemacht.
Daraufhin schlug er mir einen Tag später (5 Tage vor Abflug) an, mein Geld einfach zurücküberweisen, ich solle mir eben eine andere Möglichkeit suchen an meinen Zielort zu kommen.

So kurz vor Abflug (mittlerweile nur noch 5 Tage) hatten sich die ursprünglichen Flugpreise (sowie Bahnpreise, es war ein innereuropäischer Flug) um zu meinem Zielort zu kommen aber im Vergleich zu den Preisen während meines eBay Kaufs verdoppelt!

Der VK zeigte sich uneinsichtig, räumte ein den Fehler gemacht zu haben sich nicht rechtzeitig informiert zu haben ob eine Namensänderung möglich wäre weil er eben „einfach noch ein bisschen Gewinn aus dem Ticket haben wollte“, aber ich solle halt einfach ein anderes Ticket kaufen oder ein anderes mal fliegen. Oder eben einen höheren Preis für ein anderes Ticket zahlen, das sei doch egal schließlich müsste ich ja sowieso aus beruflichen Gründen zu meinem Zielort (es ging um ein Vorstellungsgespräch, was ich dort hatte und ihm auch mitgeteilt hatte!).
Nach etlichen Diskussionen bot ich dem VK am Folgetag (4 Tage vor Abflug) an, dass ich von mir aus auch mit einer anderen Airline, von einem anderen Flughafen und/oder mit Zwischenhalt etc. aus fliegen würde: ich hatte ein relativ günstiges Ticket (250EUR) gefunden, mit Zwischenstopp und insg. Reisezeit von 10 Std. (eigtl. Reisezeit 1,5STD!). Ich betonte, dass er als VK verpflichtet sei, mir einen Ersatz für das nicht gelieferte, mir verkaufte Ticket zu geben. Ich schlug vor, dieses 250EUR Ticket zu buchen und mir von ihm den Betrag überweisen zu lassen, oder er kauft mir das Ticket selbst, das sei seine Entscheidung.

Als Antwort auf den Vorschlag schrieb er 3 Tage vor Abflug „Kontodaten hergeben“. Ich schickte ihm meine Bankverbindung am selben Tag, 3 Tage vor Abflug in der Annahme, er überweise mir die 250EUR für das Ersatzticket.
Als ich 2 Tage vor Abflug abends weder das Geld auf dem Konto hatte noch im Besitz eines Tickets war, buchte ich mir eigenständig dieses „neue“ 250EUR Ticket, welches mittlerweile etwas über 300EUR kostete.

7 Tage später hatte ich die ursprünglichen 75EUR Kaufpreis auf meinem Konto.

Ich habe bei eBay einen Fall eröffnet, mit dem Kundenservice telefoniert etc.
Der VK gibt nach wie vor zu, einen „Fehler gemacht zu haben“, aber behauptet nun ich würde „ja nur Geld aus seiner armen Unwissenheit herausschlagen wollen“.

Wer ist im Recht, wie ist das weitere Vorgehen?

Herzlichen Dank für Tipps und Infos!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.