Fitnessvertrag abgeschlossen, danach zum Wehrdienst eingezogen.

Fitnessvertrag abgeschlossen, danach zum Wehrdienst eingezogen.

Hallo liebe Mitmenschen, brauche dringend Hilfe im Vertragsrecht

1. Fitnessvertrag bei der Firma well vou, zum 01.10.2008 für 16,80 Euro für 12 Monate abgeschlossen.( Vertagsklausel: Vertrag verlängert sich stillschweigend um jeweils um 12 Monate, wenn er nicht mit einer Frist von 3 Monaten zum Ablauf stillschweigend gekündigt wird.
2. Fitnessvertrag am 07.09.2008 außerordentlich gekündigt nach Paragrapf 573 c BGB, da plötzlich Ausübung des Wehrdiestes in einem anderen Bundesland(Bayern) für 9 Monate. Außerordentliche Kündigung abgegeben im Fitnessverein well you in Flensburg, Chipkarte abgegeben zur Nutzung des Vereins., alles am 29.09.2008. Bestätigung, Erhalt eines Stempels und Unterschrift der entgegengenommen Angestellten liegen als Beweis vor.
3.Am 30.09.2008 Schreiben von well you erhalten. Dort steht: die Mitglied-schaft ruht vom 01.10.2008 bis 30.06.2009.
4.Im Laufe der neun Monate bei der Bundeswehr, ergab sich eine mehrjährige Verplichtungszeit bei der Bundeswehr. Well you im Laufe der Zeit vergessen zu benachrichtigen. War es Pflicht sich überhaupt nach der außerordentlichen Kündigung zu melden?
5. Am 15.03.2010 Brief vom Inkassobüro, an meine Adresse in Flensburg,ich
bin die Mutter. Rechnung an meinen Sohn 243,76 Euro.
6.Anruf bei Inkasso, mein Sohn solle nochmal kündigen.
7. Am 31.03.2010 nochmal gekündigt und von well you zum 31.03.2010 bestätigt.
8. Brief an well you geschrieben, darauf neue Rechnung: 7×16,80 Euro plus Inkassokosten, insgesamt 198,– Euro . Muß mein Sohn zahlen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.