Fischen am Stausee: Änderungen der Bedingungen für die Jahreskarte

Hallo zusammen, vor ungefähr zwei Jahren ist in meinem Wohnort der Stausee ausgelaufen und es konnte nicht mehr gefischt werden. Da ich aber in diesem Jahr wo der Stausee Mitte des Jahres im Juli ausgelaufen ist die Jahreskarte hatte und anschließend nicht mehr fischen konnte hat der zuständige Verein angeboten das restliche halbe Jahr das Geld der Jahreskarte anteilig auszuzahlen.

Alternativ das anteilige Geld einzubehalten und bei Wiederaufnahme der Fischerei in diesem Stausee das einbehaltene Geld beim Kauf einer neuen Jahreskarte zu verrechnen.

Jahreskarte zum Angeln im Verein

Ich kam zu dem Entschluss mir das Geld aus bezahlen zu lassen. Jetzt zum eigentlichen Problem. In diesem Jahr wird die Fischerei in diesem Stausee wieder aufgenommen.

Und ich möchte mir die Jahreskarte wieder kaufen, aber zu meinem verblüffen musste ich feststellen, die Fischer die sich das Geld aus bezahlen ließen dürfen nur noch 2 tage (also ich auch) in der Woche fischen nicht wie gewohnt 3 tage, und die Fischer die sich das Geld nicht aus bezahlen ließen dürfen weiterhin wie gewohnt 3 tage fischen (Die Jahreskarten kosten gleich viel).

Unterschiedliche Bedingungen für Jahreskarten

Die Begründung des Vereins ist! Den Leuten ein Bonus zu geben ,weil sie den Verein in dieser schwierigen zeit wo nicht gefischt und keine Fischereikarten verkauft werden konnten, ihn nicht auch noch finanziell belastet haben , weil sie sich das Geld nicht aus bezahlen ließen.

Meine frage! Ist sowas rechtlich zulässig? Also ich fühle mich dadurch diskriminiert und benachteiligt. Ich bedanke mich im voraus um eine Antwort!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.