Ebay: Käufer von Gastronomie-Herd will Vertrag nicht erfüllen

Ich habe im Ebay einen Artikel verkauft. Der Verkäufer meldet sich tagelang nicht. Danach habe ich unter seine Adresse eine Gastronomie Telefonnummer gefunden,wo ich auch angerufen habe. Es kam heraus, dass der eigentlicher Käufer der Chef der Gastronomie ist, aber der tatsächlicher Käufer unter der gleichen Adresse eine andere Person ist. Ich habe noch später vom Käufer ein Email bekommen,wo es stand, bitte rufen Sie diese Nummer, mancher Herr Fischer ist der Ansprechpartner, die gleiche Nummer, die ich auch im Internet gefunden habe. Der Chef hat gemeint ,dass der Käufer sein Onkel ist, hat mich dann Einzelheiten über den Kauf gefragt, musste aber plötzlich weggehen und hat versprochen anzurufen.

Er rief nie an.ich meldete bei Ihm. Er meinte, er hat kein Interesse am Kauf. Ich sagte Ihm, dass er wissen sollte, bevor er die Ware kauft, dass der Kauf bindend ist. Es entsteht durch Kauf ein Vertrag, was beide Seiten zu erfüllen haben. Darüber hinaus sind Gebühren von meinem Konto abgebucht worden, aber er legte das Telefon ab und ignorierte alles. Ich habe jetzt eine Mahnung an den tatsächlichen Käufer geschrieben.

Es ist schon1,5 Monaten vergangen seit dem Kauf und 2 Wochen nach der Mahnung. Die Mahnung konnte auch zu Ihm nicht zugestellt werden und kam zurück. Was sollte ich machen? Welche Ansprüche habe ich? Es ist eine Gastronomie -Herd. Kostenpunkt 690 Euro Abholung. Ich bin ein privater Verkäufer. Kann mir jemand helfen? Was soll ich machen. Soll ich jetzt diesen Chef eine Mahnung schreiben?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.